Der Bezirksligist Adler Union Frintrop holte auch zum Rückrundenauftakt beim Tabellennachbarn SuS Haarzopf nur ein 1:1.

Adler Union Frintrop

"Die Tabelle lügt nicht"

Nico Jung
01. März 2016, 09:17 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Der Bezirksligist Adler Union Frintrop holte auch zum Rückrundenauftakt beim Tabellennachbarn SuS Haarzopf nur ein 1:1.

Die Adler sind unter der Leitung von "Jo" Nühlen und Michael Wollert mittlerweile seit elf Spielen ohne Sieg. Trotzdem hat der Fusionsverein noch vier Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, trotz eines Spiels weniger. Mit dem 1:1 gegen Haarzopf war Nühlen dennoch einverstanden: "Wir sind nicht ganz unzufrieden mit dem Spiel. Wir sind zwar nicht gut ins Spiel gekommen und Haarzopf hat verdient geführt aber in den jeweils letzten 20 Minuten der beiden Hälften waren wir besser und hatten gegen Ende des Spiels auch richtig gute Chancen zu gewinnen. Deshalb wollen wir jetzt die positiven Phasen mitnehmen. Wir haben gezeigt, dass wir konditionell gut drauf sind."

Vor der Saison hätte man sein Team wohl etwas weiter oben in der Tabelle eingeordnet, doch Nühlen sieht die aktuelle Situation realistischer: "Die Tabelle lügt nicht. Anscheinend sind wir nicht so dolle." Die Stimmung sei in der Mannschaft jedoch noch nicht schlecht. Damit das so bleibt muss nun aber ein Sieg gegen das nächste Kellerkind TuRa 88 her: "Nach TuRa kommen einige sehr schwere Gegner, auch wenn ich nicht sagen will, dass wir die nicht schlagen können. Trotzdem ist es jetzt ein sehr wichtiges Spiel, das wir versuchen werden zu gewinnen. Vor allem für die breite Brust und das Selbstvertrauen wäre das wichtig."

Von der Vereinsführung spürt Nühlen noch keinen Druck. Trotzdem weiß er, dass langsam Ergebnisse her müssen: "Wir sprechen schon miteinander, was wir besser machen könnten. Ob wir die Saison bei dem Verein beenden, kann ich nicht sagen. Der Verein sieht aber auch, dass wir drei Stammspieler abgegeben haben und keine Kohle haben, um diese zu ersetzen. Wir haben eben nicht die Möglichkeiten, wie beispielsweise 84/10, die mal eben drei Raketen holen. Wir bauen deshalb auf die Jugend. Was die nächste Saison bringt, muss man dann sehen."

Autor: Nico Jung

Kommentieren