Viktoria Köln kommt einfach nicht in Schwung. Nach dem Erfolg im Derby beim 1. FC Köln II folgte beim torlosen Remis gegen Rödinghausen der nächste Rückschlag.

Viktoria Köln

"Wir haben alles vermissen lassen"

Krystian Wozniak
29. Februar 2016, 14:39 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Viktoria Köln kommt einfach nicht in Schwung. Nach dem Erfolg im Derby beim 1. FC Köln II folgte beim torlosen Remis gegen Rödinghausen der nächste Rückschlag.

Die Verantwortlichen zeigten sich enttäuscht. Trainer Tomek Kaczmarek sprach von einem Auftritt, den er so nicht noch einmal sehen will. Elf Punkte beträgt der Rückstand des einstigen Top-Favoriten auf Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach. Wir sprachen am Montag mit Stefan Küsters, Sportlicher Leiter des Klubs aus Köln-Höhenberg.

Stefan Küsters, wie erklären Sie sich diese enttäuschende Vorstellung?
An diesem Tag haben wir alles vermissen lassen. Die Mannschaft hat ohne Körpersprache, ohne Leidenschaft gespielt. So geht das nicht! Um unsere Saisonziele zu erreichen, muss einfach mehr kommen. Wir müssen uns alle hinterfragen, warum es manche Spieler nicht schaffen über Wochen konstant gute Leistungen zu bringen. An der Qualität des Kaders kann es nicht liegen. Die ist nämlich sehr hoch und wir sind von den Jungs auch überzeugt. Im Winter haben wir sogar noch nachgelegt. Dass jetzt die Ergebnisse nicht stimmen, ärgert uns alle im Verein.

Lautet das Ziel weiterhin Platz eins?
Wir sind in die Saison gegangen, um am Ende ganz oben zu stehen. Das weiß die Mannschaft, das weiß der Trainer. Doch aktuell brauchen wir nicht auf die Tabelle zu schauen. Wenn wir nicht unsere Hausaufgaben meistern, macht das einfach keinen Sinn, auf andere zu gucken. Wir müssen eine Siegesserie starten. Wir tun alles im Verein, dass die Jungs hier erfolgreich Fußball spielen können. Die Rahmenbedingungen sind gut. Jetzt muss die Mannschaft auch abliefern. Gegen Erndtebrück dürfen wir es uns nicht erlauben, noch einmal solch einen Auftritt hinzulegen.

Kritiker werden sagen, dass es nach dem Ausfall von Mike Wunderlich nicht mehr läuft. Ist das Herzstück des Viktoria-Spiels einfach nicht zu ersetzen?
Klar ist, dass Mike Wunderlich der beste Spieler der fünf Regionalligen ist. Für einen Viertligisten ist es ein Privileg, solch einen genialen Fußballer in seinen Reihen zu haben. Aber mir wäre es trotzdem zu einfach, wenn jetzt alle sagen, dass Mikes Ausfall der Grund für unsere bescheidenen Leistungen wäre. Wir haben einen großen und vor allem guten Kader. Da sind alle Spieler gefragt.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren