Nationaltorwart Fabien Barthez ist vom französischen Verband FFF bis zum Saisonende aus dem Verkehr gezogen worden. Der Keeper von Olympique Marseille hatte in einem Freundschaftsspiel in Marokko den Referee bespuckt.

Drastische Strafe für "Lama" Barthez

tw
13. Mai 2005, 16:46 Uhr

Nationaltorwart Fabien Barthez ist vom französischen Verband FFF bis zum Saisonende aus dem Verkehr gezogen worden. Der Keeper von Olympique Marseille hatte in einem Freundschaftsspiel in Marokko den Referee bespuckt.

Frankreichs exzentrischer Keeper Fabien Barthez dürfte sich selbst in den Allerwertesten beißen wollen. Der Nationaltorwart ist von seinem Heimatverband FFF wegen seiner unrühmlichen "Lama-Einlage" in zweiter und letzter Instanz bis zum Saisonende gesperrt worden. Die ursprüngliche Strafe für den Keeper von Ex-Europapokalsieger Olympique Marseille hatte lediglich drei Monate Sperre betragen, doch hatte der Verband aus disziplinarischen Gründen eine schärfere Sanktion gefordert.

Barthez, der im Februar in einem Freundschaftsspiel seines Klubs beim marokkanischen Team von Wydad Casablanca den Referee angespuckt hatte, kann durch die Übernahme von gemeinnütziger Arbeit die Verkürzung seiner Sperre lediglich bis zum 15. Oktober erwirken. "Ich wede trotzdem weitermachen. Die WM 2006 ist mein Ziel", erklärte der Weltmeister von 1998 Radio France.

WM-Quali vorerst ohne Barthez

In Frankreichs vier letzten Gruppenspielen der Qualifikation zur WM 2006 in Deutschland kann der 33-Jährige durch das schärfere Urteil allerdings nicht mehr zum Einsatz kommen. Die "Equipe tricolore" bestreitet ihr letztes Ausscheidungsmatch am 12. Oktober in Paris gegen Zypern. Somit könnte Barthez, der 2006 seine Profi-Laufbahn beenden will, frühestens bei einer Teilnahme des früheren WM-Champions an den Play-off-Spielen um die letzten Tickets nach Deutschland wieder zwischen die Pfosten des französischen Teams rücken.

Autor: tw

Kommentieren