Bei stürmischem Wetter setzte sich der ASC Dortmund im Oberligaspiel gegen die U23 des SC Paderborn mit 2:1 durch. Dabei schnürte Kevin Brümmer einen Doppelpack.

Dortmund

Brümmer lässt ASC gegen Paderborn jubeln

Arthur Makiela
21. Februar 2016, 19:01 Uhr
Foto: Arthur Makiela

Foto: Arthur Makiela

Bei stürmischem Wetter setzte sich der ASC Dortmund im Oberligaspiel gegen die U23 des SC Paderborn mit 2:1 durch. Dabei schnürte Kevin Brümmer einen Doppelpack.

Im ersten Heimspiel des ASC 09 Dortmund in diesem Kalenderjahr schreckte das schmuddelige Wetter die Zuschauer ab. Zudem spielte Borussia Dortmund fast zeitgleich in Leverkusen. Doch eine Terminverschiebung auf eine frühere Uhrzeit lehnten die Ostwestfalen ab. Wie gewohnt wurde um 15 Uhr angepfiffen – vor gerade einmal 51 zahlenden Zuschauern. „Wir hatten einen richtig guten Start. Seiferts Großchance musste eigentlich die Führung sein“, haderte ASC-Trainer Daniel Rios. Nach 20 Minuten übernahmen die Gäste aus Paderborn das Spielgeschehen und gingen durch Admir Sadic in Führung (26.). Die Paderborner seien immer einen oder zwei Schritte schneller gewesen, so der Dortmunder Linienchef.

Nach einer schönen Kombination auf dem tiefen Rasen sorgte Flügelspieler Kevin Brümmer vor der Halbzeit für den Ausgleich (38.). Die ASC-Defensive hatte ihre Probleme gegen die schnellen SCP-Offensivspieler. Nach einer Umstellung in der Halbzeitpause hatte der Dortmunder Vorstadtklub den Gegner besser im Griff. Doch unter der stabileren Defensive musste die Offensive leiden, die kaum zur Entfaltung kam. Abermals war es dann Brümmer, der eine schöne Kombination vollendete (75.). Bis zum Schluss kämpften die Ostwestfalen für den Ausgleich –allerdings vergeblich.

„Es ist wirklich bitter für die Jungs“, erklärte Paderborns Trainer Marko Dickhaut: „Wir betreiben einen großen Aufwand, doch wir belohnen uns einfach nicht." Der Gegner brauche nur „einfache Mittel“, um einen Treffer gegen sie zu erzielen. „Wir hätten das Spiel nicht verlieren müssen, doch am Ende zählen die Fakten: Wir haben keine Punkte“, ärgerte sich der SCP-Coach, der weiterhin auf einen Durchbruch seines Teams hofft: „Wir haben die Chancen und müssen unser Glück erzwingen.

Beim ASC war die Erleichterung nach dem Sieg groß. „Vor dem ersten Spiel weiß man nie so genau, wo man steht“, betonte Aplerbecks Rios. Seine Mannschaft habe „körperlich gut“ dagegen gehalten. „Ich bin überglücklich über diesen Sieg, weil wir dadurch mehr Luft nach unten haben“. Der ASC schnuppert sogar an Platz zwei, auf den sie nur drei Zähler Rückstand haben.

Autor: Arthur Makiela

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren