Der Wuppertaler SV soll auf die große Leinwand.

Wuppertaler SV

Klub plant einen Kinofilm

Krystian Wozniak
21. Februar 2016, 13:02 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Der Wuppertaler SV soll auf die große Leinwand.

Gemeinsam mit der Wuppertaler Filmproduktion Siegersbusch will der Verein in der Rückrunde dieser Saison eine Dokumentation über "Das Phänomen Wuppertaler Sportverein" drehen - so der derzeitige Arbeitstitel - die auch in den Wuppertaler Kinos laufen soll. Für den Beginn der Dreharbeiten ist das Spiel am 28. Februar gegen den SV Hönnepel-Niedermörmter vorgesehen. Zur Finanzierung des Films suchen Verein und Filmproduktion nun Unterstützer.

Einen ersten Eindruck von der Ästhetik des Films vermittelt dieser Trailer.

WSV-Vorstand Alexander Eichner:
"Unser Verein ist nicht mit den Maßstäben der Oberliga messbar. Wir sind ein großer Klub, der nach oben will. Das geplante Filmprojekt ist für uns sehr wichtig: Auf dem Weg zum überregional fassbaren Kult wird uns dieser Film erheblich weiterbringen. Die Atmosphäre und das Lebensgefühl WSV werden alle Zuschauer emotional packen. Dieser Film wird keine Eintagsfliege sein, sondern ein Stück WSV-Geschichte, das hohen Aufmerksamkeitswert auf Jahre hinaus generiert."

WSV-Sportdirektor Manuel Bölstler:
"Der Film ist auch für uns eine tolle Sache und sicher ein Highlight für die ganze Stadt. Es freut uns, dass so ein professionelles Unternehmen an uns Interesse gezeigt hat und auf uns zugekommen ist. So ein Film ist eine Sache für die Ewigkeit auf die sich die ganze Mannschaft freut."

Grischa Windus, Filmproduktion Siegersbusch:
"Für uns ist der WSV ein Phänomen. Spielklasse 5. Liga, Fans - bundesligareif! Aber wie entsteht eine so tiefe Verbundenheit zu diesem Verein? Die möglichen Hintergründe wollen wir mit diesem Film beleuchten, durch Gespräche mit Fans, Spielern und Wegbegleitern."

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren