Am Donnerstag (18 Uhr) steigt das Spitzenspiel im Fußballpark Hohenbuschei zwischen den U19-Junioren von Borussia Dortmund und dem VfL Bochum.

Dortmund - Bochum

U19-Spitzenspiel im Revier

Pascal Biedenweg
17. Februar 2016, 18:29 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Am Donnerstag (18 Uhr) steigt das Spitzenspiel im Fußballpark Hohenbuschei zwischen den U19-Junioren von Borussia Dortmund und dem VfL Bochum.

Beide Trainer haben ihre Philosophie. Sie möchten offensiven Fußball spielen, ohne die Ergebnisse zu vernachlässigen. Sowohl Hannes Wolf, Trainer der Dortmunder U19, als auch Thomas Reis, Coach der jungen Bochumer, zeigen sich vor der anstehenden Partie durchaus optimistisch.

„Es wird ein Spitzenspiel auf Augenhöhe“, prophezeit BVB-Trainer Wolf. „Bochum hat eine sehr gute Mannschaft und hat eine fantastische Hinrunde gespielt. Wir wollen offensiv in das Spiel gehen und eine hohe Konsequenz an den Tag legen.“

Auch Reis freut sich auf die Begegnung: „Wir sind heiß auf dieses Spiel. Wir wollen kompakt stehen und Dortmund das Leben richtig schwer machen. Das ist unsere Chance, um in der Tabelle den BVB und Schalke nochmal unter Druck zu setzen. Wir möchten dieses Spiel unbedingt gewinnen!“ Der Coach der Dortmunder macht sich indes keine große Gedanken über die Tabellensituation: „Klar hätten wir bei einem Sieg sechs Punkte Vorsprung auf Schalke, aber dann von einer Vorentscheidung zu sprechen, halte ich für verfrüht. In dieser Liga geht es sehr eng zu und wir müssen in jedem Spiel unsere Leistung abrufen.“

Es wird ein Spitzenspiel auf Augenhöhe
Hannes Wolf (Borussia Dortmund)

Die Vorfreude auf diesen Kracher ist groß. Auch deshalb stimmten beide Parteien zu, das Heimrecht zu tauschen und das Hinspiel in Dortmund stattfinden zu lassen. „Unsere Platzbedingungen lassen es nicht zu in Bochum zu spielen. Da wir bald ein Spiel nach dem anderen haben, habe ich, zusammen mit Hannes Wolf, entschieden, dass das Spiel zeitnah stattfinden muss.“

Darauf, welche elf Spieler bei den jeweiligen Mannschaften auf dem Feld stehen werden, wollten sich die beiden Übungsleiter noch nicht festlegen. „Durch die Rote Karte von Görkem Saglam im Spiel gegen den 1.FC Köln müssen wir notgedrungen zumindest einen Wechsel vornehmen. Ich werde das Abschlusstraining abwarten und mir danach finale Gedanken zur Aufstellung machen.“

Trainer Wolf muss zudem abwarten, ob Felix Passlack spielen kann. „Wenn Thomas Tuchel ihn nicht in den Kader beruft, spielt er natürlich bei uns.“

Autor: Pascal Biedenweg

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren