Nachdem der Rückrundenauftakt mit dem ersten Sieg seit 14 Spielen für den Letzten der Oberliga Westfalen, SV Zweckel, geglückt ist, kommt nun Arminia Bielefeld II.

SV Zweckel

Euphorie soll Siege bringen

Nico Jung
17. Februar 2016, 10:07 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Nachdem der Rückrundenauftakt mit dem ersten Sieg seit 14 Spielen für den Letzten der Oberliga Westfalen, SV Zweckel, geglückt ist, kommt nun Arminia Bielefeld II.

Auf das Team von Günther Appelt wartet also die nächste Reserve eines Zweitligisten. Der Coach hofft darauf, dass seine Mannschaft die Leistung aus dem Sieg in Paderborn bestätigen kann. Doch Bielefeld sieht er als stärkeren Gegner: "Es wird ein sehr schwieriges Spiel, denn sie haben eine sehr gute Reserve. Die Mannschaft ist besser, als sie in der Tabelle da steht. Aber wir werden versuchen, das Beste rauszuholen und Punkte mitzunehmen."

Den Sieg gegen Paderborn will er aber noch nicht als den Start einer Aufholjagd sehen: "Wir dürfen einen Sieg jetzt nicht überbewerten, denn wir müssen weiter hart arbeiten. Trotzdem freue ich mich über das Erfolgserlebnis für die Mannschaft. Ich hoffe, dass die Euphorie jetzt Impulse freisetzt. Wir haben noch 13 Spiele, um genügend Punkte zu holen. Ich glaube weiter an das Wunder und freue mich auf die restliche Saison."

Ob sein Team von der Konkurrenz aufgrund der aussichtslosen Tabellensituation unterschätzt wird, weiß Appelt nicht: "Das kann sein, weil wir für die meisten schon als Absteiger festgestanden haben, aber das können sie auch gerne tun. Generell glaube ich aber nicht, dass in der Oberliga eine Mannschaft unterschätzt werden sollte. Falls doch, kann es nur gut für uns sein."

Wichtig sei es im Abstiegskampf vor allem, den Kader möglichst beisammen zu haben: "Wir müssen sehen, dass wir die Verletztenliste so kurz wie möglich halten. Dann sind wir konkurrenzfähig. Am Ende wird aber auch am Samstag die Tagesform entscheiden." Im Hinspiel hatte Zweckel das Pech, dass Bielefeld mit mehreren Spielern aus dem Profikader gespielt hat. Dass das wieder so sein wird, glaubt Appelt nicht: "Im Hinspiel waren sie klar überlegen und wir haben zurecht mit 1:4 verloren. Wir werden erst kurz vor dem Spiel sehen, wie Bielefelds Aufstellung aussieht. Aber so oder so haben wir nichts zu verlieren und darauf stelle ich meine Mannschaft ein."

Autor: Nico Jung

Mehr zum Thema

Kommentieren