Kreisliga A: Galatasaray II wie Phönix aus der Asche

"Was? Gewonnen? Das kann ich nicht glauben"

aer
18. September 2006, 13:15 Uhr

Erst verlor Galatasaray II drei Spiele haushoch (Bilanz: 27 (!) Gegentore), trat dann sogar einmal nicht an, galt bei allen anderen Trainern als Absteiger Nummer eins – und nun folgte ein sensationeller 3:2-Erfolog beim VfL Wedau. revierkick.de fragte nach bei Interimstrainer Vural Kilic und Landesliga-Coach Sakis Papachristos: [i]Was war da los?[/i]

Sakis Papachristos (Trainer der 1. Mannschaft, als er vom Ergebnis erfuhr): „Was? Die haben gewonnen? Das kann ich gar nicht glauben. Ich habe denen zwar drei Leute runtergeschickt, aber beim Treffpunkt anderthalb Stunden vor Spielbeginn waren gerade einmal acht Mann da. Die wollten doch gar nicht nach Wedau fahren. Und jetzt haben die auch noch gewonnen...“

"In der ersten Halbzeit haben wir 0:2 zurückgelegen und alle dachten, es wird wie immer."

Vural Kilic: „Als wir in Wedau ankamen, hatten wir nur zehn Leute – und keinen Torwart. Kurz vor Spielbeginn kam der elfte Mann, das war unser Ex-Trainer Ahmet Abul, den wir kurzfristig angerufen haben und der sich dann umzog. Ins Tor bin ich gegangen, obwohl ich eigentlich Abwehrspieler bin. In der ersten Halbzeit haben wir 0:2 zurückgelegen und alle dachten, es wird wie immer. In der zweiten Halbzeit wurden wir dann sehr gut, vor allem Oguzhan Öztürk aus dem Landesligakader. Er hat zwei Tore gemacht. Dann kam Recep Yeter – und wir haben 3:2 gewonnen. Kurz vor Schluss habe ich einen Schuss sehr gut gehalten. Da haben meine Mannschaftskameraden erst gelacht und mir dann gratuliert. Wir haben gezeigt, dass wir noch leben. Ich führe Gespräche mit Trainerkandidaten, es soll bei uns aufwärts gehen.“

Autor: aer

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren