Neue Trainer bewirken manchmal doch kleine Wunder. Die Sportfreunde Katernberg konnten nach 14 Spielen ohne Sieg wieder einen Dreier einfahren.

Katernberg

Sportfreunde beenden lange Negativserie

Krystian Wozniak
15. Februar 2016, 13:57 Uhr

Neue Trainer bewirken manchmal doch kleine Wunder. Die Sportfreunde Katernberg konnten nach 14 Spielen ohne Sieg wieder einen Dreier einfahren.

Matthias Brandt, der den A-Ligisten in der Winterpause übernommen hatte, fuhr mit dem Schlusslicht einen 2:1-Erfolg gegen den Drittplatzierten Mitaufsteiger BV Altenessen ein. "Man hat eine deutliche Handschrift des Trainers gesehen. Wir freuen uns sehr über dieses Erfolgserlebnis", sagt SFK-Vorsitzender Herbert Kutsch.

An dem Sonntag spielten den Katernbergern mehrere Faktoren in die Karten. "Wir haben sieben neue Spieler, die der Trainer aus dem Gelsenkirchener Raum geholt hat, eingesetzt und zudem haben uns die schlechten Platzverhältnisse zugesagt. Wir spielen alle zwei Wochen auf der Asche und trainieren auf diesem Untergrund. Für BVA war das ungewohnt. Sie sind spielerisch stärker als wir, aber an diesem Tag konnten wir alle Defizite mit Kampf un Leidenschaft wettmachen", bilanziert Kutsch.

Auch wenn aktuell der Rückstand zum rettenden Ufer neun Punkte beträgt, hat der Aufsteiger die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Laut Kutsch hat Coach Brandt das Ziel Klassenerhalt ausgegeben und dafür wird die Mannschaft in den verbleibenden Spielen alles in die Waagschale werfen. "Wir machen den Jungs überhaupt keinen Druck. Wenn sie das Unmögliche noch möglich machen, dann feiern wir. Sollte das nicht gelingen, dann wird ein neuer Anlauf in der Kreisliga B unternommen", erklärt Kutsch.

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren