Die Wogen zwischen dem SC Wiedenbrück und seinem Ausnahmekönner Kamil Bednarski scheinen sich geglättet zu haben.

SC Wiedenbrück

Bednarski trainiert wieder mit

Krystian Wozniak
04. Februar 2016, 09:37 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Die Wogen zwischen dem SC Wiedenbrück und seinem Ausnahmekönner Kamil Bednarski scheinen sich geglättet zu haben.

Seit Dienstag befindet sich der 30-Jährige wieder im Training des Regionalligisten. Nach dem geplatzten Wechsel zu Ferencvaros Budapest war der beste Torschütze der Wiedenbrücker so enttäuscht, dass er sich nicht imstande fühlte beim Restrundenauftakt bei Fortuna Düsseldorf II (1:3) mitzuwirken. "Das war mit dem Trainer und mir so abgemacht", berichtet Dominik Jansen, Sportlicher Leiter der Wiedenbrücker.

Burckhard Kramer, Vorstandsmitglied und Hauptsponsor des SC Wiedenbrück, war alles andere als "amused" über Bednarskis Verhalten. "Eine Frechheit", kommentierte Kramer. "Ich komme nach Düsseldorf, um mir selbst ein Bild vom Verhalten des Spielers zu machen und erfahre erst hier, dass der Spieler gar nicht im Aufgebot steht", wird Kramer in der "Neuen Westfälischen" zitiert. Jansen am Mittwoch zu RevierSport: "Das war ein internes Kommunikationsproblem. Wir haben das am Freitagabend beschlossen und Herr Kramer hat das wohl erst am Samstag erfahren. Mehr möchte ich dazu nicht sagen. Jetzt konzentrieren wir uns auf den Fußball."

Am Samstag geht es im Derby daheim (14 Uhr) gegen den SC Verl. Aller Voraussicht nach dann mit [person=3757]Kamil Bednarski[/person]...

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren