Die sieben Tage im österreichischen Trainingslager in Kaprun haben für ein positives Miteinander gesorgt. Auch jene, die von Verletzungen oder Blessuren zurückgeworfen wurden, hatten nie das Gefühl, im zweiten Glied zu stehen. Selbst der spektakuläre Transfer von Ailton brachte das harmonische Gefüge auch nicht durcheinander. Ganz im Gegenteil: Er weckte sogar positiven Trotz wie bei Markus Daun, der zu seinen Veränderungsgerüchten und dem Überangebot im Angriff erklärte, dass „ich jetzt erst recht um einen Platz im Team kämpfen werde.“ Von diesem Vorhaben ist er bis heute nicht abgerückt. „Er hat sich sehr gut gemacht“, freut sich auch Rudi Bommer über dessen Entwicklung, „man sieht, dass Dauni beißt, fightet und unbedingt spielen will. Gegen den PSV hat er richtig Dampf und Tempo gemacht.“ Allerdings als Einwechsler.

Duisburg: Überangebot im Angriff weckt positiven Trotz bei Markus Daun

„Weiß, wie das Geschäft läuft“

ag/tt
06. August 2007, 09:07 Uhr

Die sieben Tage im österreichischen Trainingslager in Kaprun haben für ein positives Miteinander gesorgt. Auch jene, die von Verletzungen oder Blessuren zurückgeworfen wurden, hatten nie das Gefühl, im zweiten Glied zu stehen. Selbst der spektakuläre Transfer von Ailton brachte das harmonische Gefüge auch nicht durcheinander. Ganz im Gegenteil: Er weckte sogar positiven Trotz wie bei Markus Daun, der zu seinen Veränderungsgerüchten und dem Überangebot im Angriff erklärte, dass „ich jetzt erst recht um einen Platz im Team kämpfen werde.“ Von diesem Vorhaben ist er bis heute nicht abgerückt. „Er hat sich sehr gut gemacht“, freut sich auch Rudi Bommer über dessen Entwicklung, „man sieht, dass Dauni beißt, fightet und unbedingt spielen will. Gegen den PSV hat er richtig Dampf und Tempo gemacht.“ Allerdings als Einwechsler.

„Natürlich war ich enttäuscht, dass ich nicht von Beginn an ran durfte, aber das ist doch normal. Schließlich habe ich mir gute Chancen ausgerechnet. Auch, weil ich meinen Teil zum Bundesliga-Aufstieg beigetragen habe“, erklärt Daun, „aber ich weiß, wie das Geschäft läuft.“

Seine Zeit wird kommen! „So mancher Spieler, der hinten dran ist, wird seine Möglichkeiten nutzen“, setzt er auf diese Karte. Sein zusätzlicher Trumpf. „Ich bin auf jeder Position in der Offensive einsetzbar, selbst im Mittelfeld könnte ich agieren. Zur Not kann ich sogar als rechter Verteidiger spielen. Von daher wird es mit einem Einsatz schon klappen. Hauptsache, ich spiele“, resümiert der Blondschopf.

Autor: ag/tt

Kommentieren