Schalke 04 steht unter Druck - am Samstag (15.30 Uhr, Merck-Stadion) geht es auch noch gegen die unangenehmen Darmstädter.

Darmstadt 98

Sulu verspricht "Fußball, wie er früher war"

29. Januar 2016, 11:02 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Schalke 04 steht unter Druck - am Samstag (15.30 Uhr, Merck-Stadion) geht es auch noch gegen die unangenehmen Darmstädter.

Während der ambitionierte FC Schalke einen Fehlstart in die Rückrunde erwischte, holte der SV Darmstadt 98 im Abstiegskampf einen wichtigen Auswärtsdreier. Und während bei den Königsblauen von internen Grabenkämpfen berichtet wird, pflegt der hessische Aufsteiger sein Image vom gallischen Dorfes der Bundesliga. Jüngst lief in der ARD sogar eine Reportage zum Thema: „Darmstadt 98 – Das moderne Fußballwunder.“ Routinier Peter Niemeyer hat natürlich eingeschaltet: „Auch wenn ich nur einen kleinen Teil des Märchens miterlebt habe, war das sehr beeindruckend. Nochmal zu sehen, was hier mit kleinsten Mitteln entstanden ist, und dass sowas in der heutigen Zeit immer noch möglich ist. Das ist einfach etwas Besonderes und es ist geil, ein Teil davon zu sein.“

Apropos „geil“ – Marco Sailer hatte nach dem Hinspiel auf Schalke mächtig Spaß an dem Duell zwischen David gegen Goliath: „Das hat mich richtig aufgegeilt“, gab der Kult-Profi mit dem Rauschebart nach dem durchaus erfolgreichen Gastspiel in der Arena (1:1) zu Protokoll.

[vote]819[/vote]

Was aber erwartet nun die Gelsenkirchener, wenn sie am Samstag (15.30 Uhr) am Böllenfalltor das Stadion betreten werden? [person=13267]Aytac Sulu[/person] hat es uns verraten: „Schalke erwartet ein altes, marodes Stadion, in dem der Fußball noch so gelebt wird, wie er früher war“, outet sich der Kapitän als echter Fußball-Romantiker.

Unsere Art, Fußball zu spielen, passt zu dem Stadion
98-Kapitän Aytac Sulu

Wie schon im Hinspiel, muss sich Schalke auf einen äußerst unangenehmen Gegner einstellen, denn: „Unsere Art, Fußball zu spielen, passt zu dem Stadion: Nicht besonders schön anzusehen, aber wir fühlen uns wohl damit“, sagt der Anführer des Underdogs.
Hoffnung macht den Schalkern Darmstadts Heimbilanz, denn die ist alles andere als berauschend: Bisher gelang dem SVD nur ein einziger Heimsieg (2:1 am 6. Spieltag gegen Bremen). Ganz sicher haben sich die „Lilien“ aber vorgenommen, dies in der Rückrunde auch noch zu ändern.

Autor:

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren