Bundesligist MSV Duisburg hat mit einem Arbeitssieg zum sechsten Mal in Folge die zweite Runde des DFB-Pokals erreicht. Die Mannschaft von Trainer Rudi Bommer feierte trotz einer insgesamt schwachen Leistung beim Regionalligisten SV Babelsberg einen schmeichelhaften 4:0 (0:0)-Erfolg. Die Tore für den Bundesliga-Aufsteiger erzielte der Kameruner Manaseh Ishiaku (67./88.), Blagoy Georgiew (72.) und Michael Lamey (81.). Der Duisburger Pablo Caceres sah in der 83. Minute wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte. Vor 4608 Zuschauern im Potsdamer Karl-Liebknecht-Stadion übernahmen die Gäste, die neben einem halben Dutzend Langzeitverletzte kurzfristig auch auf den ehemaligen Bundesliga-Torschützenkönig Ailton und den Marokkaner Youssef Mokhtari (beide Leistenbeschwerden) verzichten mussten, sofort die Initiative.

MSV Duisburg meistert erste Pokalhürde

Schmeichelhafter 4:0-Sieg gegen Babelsberg

05. August 2007, 16:27 Uhr

Bundesligist MSV Duisburg hat mit einem Arbeitssieg zum sechsten Mal in Folge die zweite Runde des DFB-Pokals erreicht. Die Mannschaft von Trainer Rudi Bommer feierte trotz einer insgesamt schwachen Leistung beim Regionalligisten SV Babelsberg einen schmeichelhaften 4:0 (0:0)-Erfolg. Die Tore für den Bundesliga-Aufsteiger erzielte der Kameruner Manaseh Ishiaku (67./88.), Blagoy Georgiew (72.) und Michael Lamey (81.). Der Duisburger Pablo Caceres sah in der 83. Minute wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte. Vor 4608 Zuschauern im Potsdamer Karl-Liebknecht-Stadion übernahmen die Gäste, die neben einem halben Dutzend Langzeitverletzte kurzfristig auch auf den ehemaligen Bundesliga-Torschützenkönig Ailton und den Marokkaner Youssef Mokhtari (beide Leistenbeschwerden) verzichten mussten, sofort die Initiative.

Die "Zebras" versäumten es aber, nach Chancen von Sturmspitze Klemen Lavric (7., 22.) und Kapitän Ivica Grlic (31.) gegen den defensiv eingestellten Drittligisten vor der Pause in Führung zu gehen.

Eine Woche vor dem Bundesliga-Start bei Borussia Dortmund am kommenden Sonntag war das Bommer-Team bei strahlendem Sonnenschein auch in der zweiten Hälfte überlegen und ging durch einen sehenswerten Drehschuss durch den eingewechselten Ishiaku gegen den Regionalliga-Aufsteiger in Führung. Neuzugang Georgiew erhöhte daraufhin. In der 74. Minute parierte MSV-Schlussmann Tom Starke einen Foulelfmeter von Shergo Biran.

Autor:

Kommentieren