Vor rund drei Wochen vermeldete der TV Jahn Hiesfeld mit Fitim Fazliu den ersten Winter-Transfer. Dieser hat sich jedoch bereits wieder zerschlagen.

TV Jahn Hiesfeld

Fazliu-Wechsel geplatzt

Hendrik Niebuhr
28. Januar 2016, 14:08 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Vor rund drei Wochen vermeldete der TV Jahn Hiesfeld mit Fitim Fazliu den ersten Winter-Transfer. Dieser hat sich jedoch bereits wieder zerschlagen.

"Er hat gestern Abend angerufen und um vorzeitige Auflösung gebeten", bestätigte Hiesfelds Technischer Leiter Klaus Kohaupt auf Nachfrage. Offiziell begründete [person=31479]Fazliu[/person], der beim MSV Duisburg und Fortuna Düsseldorf in der Jugend spielte und später zu Olympiakos Piräus wechselte, seine Bitte damit, dass er mit dem neuen Jahn-Trainer Thomas Drotboom nicht richtig klargekommen sei. Kohaupt zeigte sich diesbezüglich zwar überrascht, akzeptierte jedoch die Entscheidung Fazlius. "Er sagte, dass er vier bis fünf Angebote hat und wollen ihm keine Steine in den Weg legen."

Nach RevierSport-Informationen könnte der 24-Jährige demnächst bei Hiesfelds Ligakonkurrent TSV Meerbusch auflaufen. "Er hat das Gespräch mit uns gesucht", wusste Meerbuschs Trainer Robert Palikuca zu berichten. Mittrainiert habe Fazliu allerdings noch nicht. Ohnehin kann sich Palikuca nicht vorstellen, dass der Offensivspieler bei einer eventuellen Verpflichtung eine Soforthilfe darstellen würde: "Er hat eine hohe Qualität, aber zuletzt unterklassig gespielt. Zunächst muss er aber fit gekriegt werden. Wenn er Gas gibt, spricht aber nichts dagegen und er würde zu unserer grundsätzlichen Ausrichtung, dass wir talentierte Spieler aus der Region verpflichten wollen, passen. Erst Anfang Dezember vermeldete Bezirksligist Croatia Mülheim Fazliu als Neuzugang. Doch auch dieser Wechsel hatte sich schnell erledigt, nachdem Croatia-Trainer Izzet Akdogan kurz darauf geschasst wurde.

Am Sonntag testet Meerbusch in einem Vorbereitungsspiel gegen Zweitligist Fortuna Düsseldorf. Anstoß ist bereits um 11 Uhr, der Einlass beginnt um 10. Damit es zu keinen zeitlichen Verzögerungen kommt, appellierte Palikuca daran, dass interessierte Besucher sich wenn möglich eine Karte im Vorverkauf sichern.

Autor: Hendrik Niebuhr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren