Der FC Wegberg-Beeck holt sich neues Selbstvertrauen für die anstehende Restrunde in der Regionalliga West.

FC Wegberg-Beeck

RWE mit Karamarko offenbar zurfrieden

Krystian Wozniak
25. Januar 2016, 11:10 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Der FC Wegberg-Beeck holt sich neues Selbstvertrauen für die anstehende Restrunde in der Regionalliga West.

Nach dem 3:0 über den 1. FC Mönchengladbach und dem 4:2-Erfolg über Borussia Freialdenhoven konnte mit dem VfR Krefeld-Fischeln der nächste Oberligist besiegt werden. Danny Richter und Enzo Wirtz führten das Tabellenschlusslicht der Regionalliga West zum 2:1-Sieg in Krefeld. "Das sah schon gut aus. Ich sehe uns auf einem guten Weg. Ich hoffe, dass wir in der Restrunde weitaus konkurrenzfähiger sein werden als bisher", sagt Friedel Henßen.

Ob der Beeck-Trainer in Zukunft auf die Dienste von Marko Karamarko setzen kann, ist noch offen. Der Abwehrmann, der auch im Mittelfeld eingesetzt werden kann, spielte am Sonntag bei Rot-Weiss Essen vor und hinterließ wohl einen guten Eindruck. "Ich habe gehört, dass die Essener mit Marko zufrieden waren. Ich würde es dem Jungen gönnen. Ich weiß aber nicht, ob da etwas für sofort oder erst ab dem 1. Juli geplant ist", erzählt Henßen.

Wenn der Ligabetrieb am kommenden Wochenende startet, dann hat der Aufsteiger noch spielfrei und testet daher am Samstag beim KFC Uerdingen (30. Januar, 14 Uhr).

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Kommentieren