Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso darf beim Großen Preis von Ungarn heute (ab 14.00 Uhr) doch nicht von der Pole Position ins Rennen gehen. Nach mehrstündiger Sitzung entschieden die Rennkommissare, dass dem Spanier die schnellste Zeit im letzten Qualifikations-Durchgang gestrichen wird. Dadurch verliert Alonso seinen Spitzenplatz und muss von Startplatz sechs ins Rennen gehen.

Strafe für Alonso und McLaren-Mercedes

Startplatz sechs in Ungarn

twe1
05. August 2007, 07:58 Uhr

Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso darf beim Großen Preis von Ungarn heute (ab 14.00 Uhr) doch nicht von der Pole Position ins Rennen gehen. Nach mehrstündiger Sitzung entschieden die Rennkommissare, dass dem Spanier die schnellste Zeit im letzten Qualifikations-Durchgang gestrichen wird. Dadurch verliert Alonso seinen Spitzenplatz und muss von Startplatz sechs ins Rennen gehen.

Doch nicht nur für den Weltmeister ist der Vorfall im Qualifying teuer geworden. Auch McLaren-Mercedes wurde bestraft. Dem Team werden wegen eines Verstoßes gegen das Verbot der Stallregie keine Punkte aus dem Grand Prix angerechnet. Die Fahrer Alonso und Lewis Hamilton dürfen hingegen ihre Zähler behalten.

Alonso hatte seinen Teamkollegen Hamilton in der Qualifikation behindert. Der Brite Hamilton hatte keine Chance mehr auf eine schnelle Runde, nachdem Alonso ungewöhnlich lange bei seinem Boxenstopp gewartet hatte und danach zur Pole Position gerast war.

Autor: twe1

Kommentieren