Als durchaus gelungene Generalprobe wertete Fußball-Regionalligist SSVg Velbert das 2:2 im Freundschaftsspiel beim westfälischen Oberligisten SV Lippstadt

SSVg Velbert

Remis bei der Generalprobe in Lippstadt

Ulrich Tröster
24. Januar 2016, 20:22 Uhr
Foto: Thorsten Tillmann

Foto: Thorsten Tillmann

Als durchaus gelungene Generalprobe wertete Fußball-Regionalligist SSVg Velbert das 2:2 im Freundschaftsspiel beim westfälischen Oberligisten SV Lippstadt

Dies unter dem Vorbehalt, dass es überhaupt die Generalprobe für den Meisterschaftsstart war. Denn ob das erste Ligaspiel 2016, das für kommenden Samstag in der Christopeit-Sport-Arena angesetzt ist, auch angepfiffen werden kann, ist noch längst nicht sicher. Der Rasen braucht noch Zeit, sich von den Belastungen, die ihm das Winterwetter beschert haben, zu erholen.

Sollte die Partie am kommenden Wochenende gegen den SV Rödinghausen gespielt werden, sieht Trainer SSVg-Andrè Pawlak sein Team jedenfalls gerüstet. Das habe auch der Abschluss der kurzen winterlichen Testspielserie gegen die Westfalen gezeigt: „Es war ein anspruchsvoller Test auf Augenhöhe.Lippstadt ist Tabellenzweiter der Oberliga und hat eine gute Mannschaft mit Regionalliga erfahrenen Spielern.“ Sein Team habe diese Aufgabe — abgesehen von einigen Anfangsschwierigkeiten — gut gelöst.

Besuch in der Tönnies-Arena

Gespielt wurde in der Tönnies-Arena zu Rheda-Wiedenbrück — der exzellente Kunstrasen bot die Gewähr, dass die Partie trotz des widrigen Wetters der vergangenen Woche nicht abgesagt werden musste. Jenes Winterwetter hatte zuletzt auch das Training der SSVg beeinträchtigt. Die Mannschaft fand sich fast nur noch in der Halle wieder.

„Man konnte schon sehen, dass uns die Umstellung auf den großen Platz zunächst einige Probleme bereitete“, erklärte Andre Pawlak. Als sich sein Team dann besser auf den Freiluftmodus eingestellt hatte, musste es allerdings einem zwei-Tore-Rückstand hinterher laufen. Die Lippstädter hatten ihre Kontermöglichkeiten gut genutzt.

Nach etwa 20 Minuten lief dann auch das Velberter Spiel, die ersten Chancen wurden herausgearbeitet. Eine davon bot sich Alex Fagasinski, der nur durch ein Foulspiel im Strafraum gestoppt werden konnte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Sabrin Sburlea. Kurz vor der Pause erzielte dann Jeffrey Tumanan mit einem direkt verwandelten Freistoß, den er unter die Latte hämmerte, den verdienten Ausgleich.

Nach dem Wechsel ging es zunächst schwungvoll weiter, doch trotz guter Möglichkeiten, u.a. für Kevin Hagemann, Hüzeyfe Dogan und Sburlea, wollte das Führungstor nicht fallen.

Aber dass es bei dem Remis blieb, war unter dem Strich auch gerecht, denn auch die Lippstädter kamen noch zu zwei ganz dicken Torchancen. Einmal scheiterten sie am Pfosten und bei einem von Marvin Mühlhause verursachten Foulelfmeter trafen sie nur die Latte.

Autor: Ulrich Tröster

Mehr zum Thema

Kommentieren