Vor dem ersten Testspiel des Jahres herrscht beim TV Jahn Hiesfeld Aufregung. Die Nummer eins Kevin Hillebrand könnte noch Dinslaken verlassen.

TV Jahn Hiesfeld

RWE buhlt um Nummer eins

Gerard Dombrowski
23. Januar 2016, 14:10 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Vor dem ersten Testspiel des Jahres herrscht beim TV Jahn Hiesfeld Aufregung. Die Nummer eins Kevin Hillebrand könnte noch Dinslaken verlassen.

Seit acht Tagen sind die Oberliga-Fußballer des TV Jahn Hiesfeld aus der Winterpause zurück im Training, am heutigen Samstag steht das erste Testspiel an: Um 14 Uhr treten die „Veilchen“ beim Regionalligisten Rot-Weiß Oberhausen an. Die Partie sollte ursprünglich an diesem Wochenende in Hiesfeld ausgetragen werden, wurde aber ins Niederrheinstadion verlegt, weil der Rasen im Stadion des TV Jahn unbespielbar ist.

Trainer Thomas Drotboom, der als Nachfolger von Jörg Vollack das Unternehmen Klassenerhalt fortführen soll, sieht seine Schützlinge in guter Verfassung: „Die Jungs sind gut drauf“, findet der 49-Jährige. Lediglich Kapitän Kevin Corvers und Joel Zwikirsch fehlten noch aus beruflichen Gründen, Fitim Fazliu hatte sich bekanntlich krank gemeldet. Erfreulich: Dem lange verletzten Jan Pirschel sehe man keine Beschwerden mehr an, so Drotboom, „mal sehen, wie das im Spiel aussieht“. Kevin Menke hatte privat in dieser Woche Grund zur Freude, er hat geheiratet.

Hiesfeld-Trainer will Hillebrand nicht gehen lassen

Weniger erfreulich ist für Drotboom, dass nach Stürmer Danny Rankl, der bekanntlich vor einer Woche zum KFC Uerdingen wechselte, ein weiterer Leistungsträger ins Visier eines anderen Vereins geraten ist: Regionalligist Rot-Weiss Essen buhlt um Hiesfelds Torwart Kevin Hillebrand. Die Essener, deren Keeper Tom Gubini mit einem Kahnbeinbruch wohl für den Rest der Saison ausfallen wird und die mit Robin Heller derzeit nur einen Schlussmann zur Verfügung haben, suchen händeringend Ersatz, haben aber auch auf Tobias Ritz vom Hiesfelder Ligarivalen ETB Schwarz-Weiß ein Auge geworfen. Ritz ist allerdings mit 34 Jahren bereits im fortgeschrittenen Alter, Hillebrand wird im Sommer erst 25 Jahre alt.

Für die „Veilchen“ wäre Hillebrands Abgang ein weiterer schwerer Rückschlag vor dem Start in eine schwierige Restsaison, in der es ab Ende Februar nur um den Verbleib in der Oberliga gehen wird. Drotboom will seinen Stammtorwart im Hinblick darauf auf keinen Fall abgeben – auch wenn neben den beiden Nachwuchstorhütern aus dem eigenen Verein in dieser Woche Mert Özdil mittrainierte, der zuletzt bei der U23-Oberligamannschaft des MSV Duisburg Ersatz war. Bleibt die Frage, wie ernst es RWE letztlich beim Werben um den Hiesfelder Torhüter meint und ob die Verantwortlichen des TV Jahn bei einem finanziell lukrativen Angebot doch umdenken.

Autor: Gerard Dombrowski

Mehr zum Thema

Kommentieren