Nach der Konfusion in der Boxengasse von McLaren-Mercedes untersuchen Rennkommissare des Automobil-Weltverbandes FIA den Zwischenfall  in der Qualifikation für den Großen Preis von Ungarn. Es besteht der Verdacht, dass Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso (Spanien) seinen Teamkollegen Lewis Hamilton (Großbritannien) behindert haben könnte.

Boxenstopp-Vorfall wird untersucht

Hat Alonso Hamilton behindert?

pk
04. August 2007, 19:04 Uhr

Nach der Konfusion in der Boxengasse von McLaren-Mercedes untersuchen Rennkommissare des Automobil-Weltverbandes FIA den Zwischenfall in der Qualifikation für den Großen Preis von Ungarn. Es besteht der Verdacht, dass Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso (Spanien) seinen Teamkollegen Lewis Hamilton (Großbritannien) behindert haben könnte.

WM-Spitzenreiter Hamilton hatte keine Chance mehr auf eine schnelle Runde, nachdem Alonso ungewöhnlich lange bei seinem Boxenstopp gewartet und danach zur Pole Position gerast war.

Der Spanier begründete den Vorfall mit Anweisungen seines Teams, während der zweitplatzierte Hamilton sich offensichtlich um die Pole Position betrogen fühlte. Beide Fahrer sowie McLaren-Teamchef Ron Dennis wurden zu einer Anhörung vorgeladen. Falls Alonso als schuldig erachtet wird, könnte er in der Startaufstellung nach hinten versetzt werden.

Autor: pk

Kommentieren