Mit einem souveränen 2:0 besiegte der FC Kray in seinem vorletzten Testspiel vor dem Rückrundenauftakt den MSV Duisburg II.

FC Kray

Blank-Elf bestätigt starke Form

Tino Berges
20. Januar 2016, 22:55 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Mit einem souveränen 2:0 besiegte der FC Kray in seinem vorletzten Testspiel vor dem Rückrundenauftakt den MSV Duisburg II.

Der FC, bei dem Neuzugang [person=19909]Marius Müller[/person] von Beginn an ran durfte, ließ sich zu keinem Zeitpunkt der Partie aus der Ruhe bringen und diktierte das Geschehen vom Anpfiff weg. Bereits in der 14. Minute schoss [person=4186]Ilias Elouriachi[/person] den Gastgeber nach einer Ecke in Führung, bevor Müller mit dem Pausenpfiff auf 2:0 erhöhte. "Wir waren direkt eng an den Leuten dran und haben den Gegner zu Fehlern gezwungen. Das war entscheidend", sagte FC-Coach Stefan Blank nach dem Spiel und fand auch für Marius Müller nur positive Worte: "Marius ist ein klasse Fußballer, gar keine Frage. Er ist topfit und kam schon sehr gut vorbereitet zu uns", lobte Blank die Neuverpflichtung, mahnte aber im Gegenzug, dass man "nicht direkt Wunderdinge erwarten" sollte. Der FC Kray hat jetzt noch ein weiteres Testspiel gegen Germania Ratingen vor der Brust, bevor zum Rückrundenauftakt das schwere Auswärtsspiel bei Viktoria Köln ansteht.

Für MSV-Trainer Manfred Wölpper hingegen geht die Vorbereitung erst jetzt so richtig los. "Das war ein guter Aufgalopp. Trotz der Niederlage können wir erstmal zufrieden sein", resümierte der 59-Jährige, der lediglich die Art und Weise, wie die Gegentore fielen, kritisierte:" Wir haben zwei Tore nach Standards kassiert, darüber ärger ich mich", stellte Wölpper klar. Davon abgesehen nimmt der Coach aber viel Positives mit: "Spielerisch haben wir gut mitgehalten, obwohl wir erst drei Trainingseinheiten hatten. Ich habe keinen großen Klassenunterschied gesehen. Da kann ich nicht meckern."

Beim MSV stand auch der in den letzten Tagen und Wochen häufig diskutierte Yusupha Yaffa in der Startaufstellung. Der Gambiaer wurde vor Kurzem von der italienischen Einwanderungsbehörde wegen vermeintlicher Urkundenfälschung angeklagt. Dem Stürmer wird vorgeworfen, ein falsches Geburtsdatum angegeben zu haben. Demnach soll er bereits 28 Jahre alt sein und nicht, wie nach eigenen Angaben, 19 Jahre alt. MSV-Coach Wölpper wollte sich zu den Vorwürfen erst einmal nicht äußern: "Ich bemesse ihn ausschließlich nach seinen sportlichen Leistungen. Alles andere geht mich nichts an und da will ich auch gar nichts zu sagen", erklärte Wölpper. Auf dem Platz hinterließ Yaffa jedenfalls einen positiven Eindruck und war in der erste Hälfte einer der aktivsten Duisburger. Wie es neben dem Fußballplatz weitergeht beim Mann aus Gambia, werden die nächsten Wochen zeigen.

Autor: Tino Berges

Mehr zum Thema

Kommentieren