Das Trainingslager in Belek ist beendet, die Rot-Weissen sind am Sonntagabend wohl behalten in Köln gelandet.

RWE

Osvold bleibt ein Kandidat

Rolf Hantel
17. Januar 2016, 19:22 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Das Trainingslager in Belek ist beendet, die Rot-Weissen sind am Sonntagabend wohl behalten in Köln gelandet.

Und die Woche in der Türkei war eine gute, findet der Sportliche Leiter Andreas Winkler: „Wir hatten dort optimale Bedingungen. Die Mannschaft hat näher zueinander gefunden, und der Trainer konnte sie bereits auf die schwere Rückrunde einstimmen.“ Die am 31. Januar mit dem Heimspiel gegen den 1.FC Köln II fortgesetzt wird.

Die beiden Testspiele wiederum liefen weniger erfolgreich aus Sicht der Essener - zumindest vom Ergebnis her. Auf das 0:3 gegen den Drittligist SV Wehen Wiesbaden folgte zum Abschluss ein 0:1 gegen den Europa-League-Teilnehmer aus Aserbaidschan Qarabag Agdam. Der Siegtreffer fiel in der 44. Minute, Kasim Rabihic (59.) verpasste den Ausgleich, als er einen Elfmeter verschoss. „Wir hätten sicherlich den Ausgleich verdient gehabt und hatten unsere Chancen“, resümierte Chef-Trainer Jan Siewert.

Moritz Fritz musste nach einem Pferdekuss zur Pause raus. Außerdem fehlten die angeschlagenen Cokkosan, Druschky und Al Khalaf. Probespieler Joachim Osvold hat sich derweil für eine Verpflichtung empfohlen. „Er hat das bestätigt, was er bereits in Essen gezeigt hat“, sagt Winkler, der nun das weitere Prozedere mit dem Berater des Norwegers besprechen wird. Die beiden anderen Probanden, Tomislav Baltic und Liridon Osmanaj, sind dagegen kein Thema mehr. Das letzte Testspiel bestreitet RWE am Sonntag gegen den Nord-Regionalligisten VfB Lübeck.

Autor: Rolf Hantel

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren