Der VfL Bochum hat das nächste Ausrufezeichen in der Vorbereitung gesetzt.

Bochum

VfL gewinnt den SunExpress Cup Of Belek 2016

Christian Brausch
13. Januar 2016, 20:55 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Der VfL Bochum hat das nächste Ausrufezeichen in der Vorbereitung gesetzt.

Nach dem 0:0 gegen den VfB Stuttgart gewann die Mannschaft von Trainer Gertjan Verbeek den Test gegen den Bundesligisten Hertha BSC mit 4:1. Damit haben die Bochumer den SunExpress Cup Of Belek 2016 für sich entschieden. Zur Pause lag der VfL nach einem Treffer von Alexander Baumjohann noch mit 0:1 zurück. Doch bis zur 60. Minute drehte der VfL die Partie. Peniel Mlapa (2), Görkem Saglam und Arvydas Novikovas waren für den Zweitligisten erfolgreich.

Speziell dem 2:1 und 3:1 gingen haarsträubende Patzer von Hertha-Keeper Sascha Burchert voraus. Auch beim 4:1 durch Mlapa sah der Schlussmann der Herthaner alles andere als glücklich aus. Gegen Hertha BSC standen Keeper Andreas Luthe, Nando Rafael und Frederik Lach nicht im Aufgebot. Verletzt passen mussten Timo Perthel, Piotr Cwielong und Giliano Wijnaldum. Nach der Pause liefen bei den Bochumern drei A-Jugendliche und drei 20-Jährige auf. „Das hat Spaß gemacht“, schrie Anthony Losilla im Rahmen der Siegerehrung über den Platz. Trotz des strömenden Regens ließen es sich die Bochumer nicht nehmen, den Sieg mit den mitgereisten Fans zu feiern.

Nach dem Abpfiff zeigte sich Verbeek sehr zufrieden: "Die Bedingungen waren schwer, der Wind hat eine große Rolle gespielt und uns vor der Pause nicht wirklich geholfen. Trotzdem war die Leistung auch da schon in Ordnung. Das 1:0 für ein Berlin war ein schönes Tor. Im Anschluss hatten auch wir unsere Chancen. Nach dem Wechsel hat die zweite Mannschaft das mit den vielen jungen Spielern sehr gut gemacht. Hertha ist keine drei Mal mehr über die Mittellinie gekommen und wir haben vier Tore erzielt. Wir hatten sogar noch mehr Möglichkeiten. Wobei man auch sagen muss, dass der Wind für uns nach der Pause ein Vorteil war."

Mittelfeldspieler [person=311]Tobias Weis[/person] ergänuzte: "Wir haben gegen zwei Erstligisten sehr ordentliche Partien abgeliefert. Die Wetterverhältnisse waren sehr schwierig. Ich bin nun auf einem guten Weg und fühle mich endlich wieder fit."

Der einzige Spieler, der zu Beginn noch etwas haderte, war [person=2929]Marco Terrazzino[/person]. Denn er hatte eine dicke CHance zur frühen Führung vergeben. Das war nach dem Sieg vergessen. Der Offensivmann bilanzierte: "Gegen den Wind war es zu Beginn sehr hart, Berlin hat das in der Phase gut gemacht. Nachher wurde Berlin müde, wir haben den Wind super ausgenutzt. Der Turniersieg wird uns einen Schub geben, für den Kopf war dieser Abschluss sehr wichtig."

Autor: Christian Brausch

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren