Der FC Kray hat nach drei Abgängen alle Hände voll zu tun. Sportchef Fabian Decker muss noch zwei Spieler verpflichten. Einer davon könnte ein Flüchtling aus Mali sein.

FC Kray

Blank testet Flüchtling aus Mali

Ralf Wilhelm, Martin Herms
11. Januar 2016, 15:04 Uhr
Foto: Michael Gohl

Foto: Michael Gohl

Der FC Kray hat nach drei Abgängen alle Hände voll zu tun. Sportchef Fabian Decker muss noch zwei Spieler verpflichten. Einer davon könnte ein Flüchtling aus Mali sein.

Eines vorweg: Beim FC Kray wird auch nach dem Abgang von Emre Yesilova, der noch schnell das letzte Ticket für den RWE-Flieger nach Belek buchte, weiter Fußball gespielt. Dennoch war der abgewanderte pfeilschnelle Außenstürmer am Samstag das beherrschende Thema am Rande des 3:1-Sieges im Testspiel gegen Landesligist BW Oberhausen, auch auf der Tribüne.

Wenn Rot-Weiss Essen anklopft, kann der FC Kray nichts machen. Wir sind eben ein Ausbildungsverein
Fabian Decker

Auch FCK-Trainer Stefan Blank wird bei der Nachricht vor dem Freitagstraining erst einmal schwer geschluckt haben, am Tag danach hatte er sich wieder gefangen und gab sich gewohnt professionell: „Dass uns sportlich ein Pfund wegbricht, ist gar keine Frage, aber der Verein muss auch wirtschaftlich denken, das Thema geht ja schon länger herum. Wenn es passt, auch wirtschaftlich, muss man damit leben.“

Ähnlich sieht es Sportchef Fabian Decker, der den Abgang des pfeilschnellen Angreifer zum Ligarivalen nicht verhindern konnte. „Wenn Rot-Weiss Essen anklopft, kann der FC Kray nichts machen. Wir sind eben ein Ausbildungsverein“, betont Decker, der Yesilova gerne bis zum Saisonende gehalten hätte. „Der Zeitpunkt tut uns natürlich weh, da wir noch einen Angriff in Richtung Klassenerhalt starten wollen. Aber das ist der normale Gang. Das Team muss mir vertrauen. Wir werden weiterhin eine gute Truppe ins Rennen schicken“, versichert Decker. Dazu müssen die Krayer Verantwortlichen zunächst auf dem Transfermarkt aktiv werden, denn neben Yesilova werden bekanntlich auch Eric Yahkem und Willy Aubameyang nicht mehr an der Buderusstraße auflaufen.

Decker will noch zwei Mann verpflichten

Für Yahkem wurde mit Offensivtalent Marius Müller (SF Niederwenigern) bereits ein Ersatz gefunden. Die Lücken, die Aubameyang in der Innenverteidigung und Yesilova auf der offensiven Außenbahn hinterlassen haben, sollen in den nächsten Tagen unbedingt geschlossen werden. Mit den bescheidenen finanziellen Mitteln der Krayer dürfte das ein schweres Unterfangen werden. „Wir werden uns umsehen und zuschlagen, wenn es passen sollte. Ich hoffe, dass es bald klappt.“

Ein heißer Kandidat ist der 21-jährige Flügelspieler Babu Sylla. FCK-Coach Blank ist der schnelle Offensivmann noch aus seiner Zeit beim Halleschen FC bekannt. Für die Oberliga-Reserve des HFC lief Sylla, der im April 2013 aus seiner Heimat Mali nach Deutschland flüchtete, 14 Mal auf und erzielte vier Treffer. Im Test gegen die Oberhausener trug er erstmals das Krayer Trikot und wusste zu überzeugen. "Er hat einen sehr guten Eindruck gemacht. Stefan kennt ihn noch sehr gut und hält viel von ihm. Wir werden ihn mit Sicherheit weiter beobachten", versichert Decker.

Autor: Ralf Wilhelm, Martin Herms

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren