Der MSV Duisburg hat im geheimen Testspiel gegen den 1.FC Köln eine ordentliche 0:6-Packung bekommen. Dabei zeigte man dennoch gute Ansätze.

MSV Duisburg

Klatsche im ersten Testspiel

09. Januar 2016, 18:35 Uhr
Foto: Roland Weirauch

Foto: Roland Weirauch

Der MSV Duisburg hat im geheimen Testspiel gegen den 1.FC Köln eine ordentliche 0:6-Packung bekommen. Dabei zeigte man dennoch gute Ansätze.

Im Franz-Kremer-Stadion ließ Ilia Gruev in den ersten 45 Minuten nahezu alle Stammspieler der vergangenen Meisterschaftswochen agieren. Auch der Bundesligist aus der Domstadt ließ sein nahezu bestes Aufgebot im ersten Durchgang auflaufen. Die Anfangsphase zeigte, dass Duisburg hier mitspielen wollte. So besaßen sie auch die erste große Möglichkeit. [person=4496]Zlatko Janjic[/person] scheiterte aber mit seinem Versuch an [person=1967]Timo Horn[/person]. Ballverluste sollten möglichst vermieden werden, doch der erste gravierende führte direkt zum ersten Gegentreffer. [person=3099]Simon Zoller[/person] traf in der 12. Spielminute. Kurze Zeit später fällte [person=4655]Marcel Lenz [/person] [person=14110]Anthony Modeste[/person]. Der Gefoulte übernahm selber und verwandelte den Elfmeter sicher.

Der erste Durchgang zeigte einiges auf, was Gruev im Trainingslager nun ansprechen kann: Im Umschaltspiel von Offensive zu Defensive ist das Schlusslicht der 2. Bundesliga oft einfach überlaufen worden und kam nicht mehr in die Zweikämpfe. Vor allem Modeste bekam die MSV-Abwehr überhaupt nicht in den Griff. Der Goalgetter des 'Effzeh' markierte vor der Pause auch noch das 4:0. Das 3:0 erzielte Yuya Osako.

Dausch ist zurück

Zur zweiten Halbzeit standen auf beiden Seiten neue Teams auf dem Rasen. Beim MSV waren u.a. dann [person=2865]Kingsley Onuegbu[/person], [person=31842]Giorgi Chanturia[/person], aber auch [person=4846]Martin Dausch[/person] auf dem Platz. Der ehemalige Berliner bekam nach langer Verletzungszeit und keinem Einsatz seit November mal wieder 45 Minuten Einsatzzeit. Dausch zeigte sich direkt engagiert, war überall anspielbereit und dirigierte seine Mannschaft sowohl taktisch als auch motivationstechnisch.

Der junge zweite Anzug, bei dem auch Jugendspieler wie [person=15288]Ahmet Engin[/person] oder [person=4968]Nurettin Kayaoglu[/person] zum Einsatz kamen, zeigte viel Einsatz und Herzblut. Defensiv standen die Duisburger eng gestaffelt, offensiv jedoch waren nicht viele Torschüsse zu vermelden. Köln schraubte das Ergebnis in Person von [person=17825]Bard Finne[/person] und [person=15185]Marcel Hartel[/person] noch in die Höhe.

Mit einem 0:6 geht der MSV Duisburg also in die restlichen vier Wochen Vorbereitung. Ilia Gruev hat einige gute Ansätze, aber genau so viele Schwachstellen erkennen können, obwohl es ein eher unbedeutender Test war. Nun gilt es, gemeinsam an den Schrauben zu drehen um das große Ziel Klassenerhalt in der 2. Bundesliga noch zu realisieren.

Autor:

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren