Die Davaria aus Davensberg ist in der Verbandsliga Westfalen 1 der erste Klub, der unmittelbar vom Rückzug der zweiten Mannschaft der SG Wattenscheid betroffen ist. Die Ascheberger hätten zum Saisonauftakt gegen 09 ran gemusst und sind nun am 12. August spielfrei.

Davensberg: 09-Rückzug bringt Vorbereitung durcheinander

Antrag an Paderborn

hb
03. August 2007, 09:01 Uhr

Die Davaria aus Davensberg ist in der Verbandsliga Westfalen 1 der erste Klub, der unmittelbar vom Rückzug der zweiten Mannschaft der SG Wattenscheid betroffen ist. Die Ascheberger hätten zum Saisonauftakt gegen 09 ran gemusst und sind nun am 12. August spielfrei. "Als früherer Wattenscheider tut mir die Entwicklung der SG persönlich leid, auch mein Trainerkollege Frank Kandsorra und die Spieler, die sich drei Wochen lang in der Vorbereitung gequält haben und dann vor dem Nichts standen", kann SVD-Spielertrainer Heiko Ueding nicht so ohne Weiteres zur Tagesordnung übergehen.

Denn statt in zehn, geht es für die Münsterländern nun erst in 17 Tagen los - dann mit null Punkten auf dem Konto bei Paderborns Reserve. "Den Rückstand schleppst du schlimmstenfalls die ganze Hinrunde mit dir herum", hätte sich der 37-Jährige gewünscht, dass die Verantwortlichen an der Lohrheide früher den Blick für die Realität geöffnet hätten. "Dann hätte ein Verein aus der Landesliga-Aufstiegsrunde nach oben rutschen können und es gäbe keine Schieflage in der Liga", moniert Ueding.

Die Auswirkungen der späten Wattenscheider Abmeldung sorgen noch Ende des Jahres für kuriose Zustände im Terminplan. Denn nach dem letzten Hinrunden-Spieltag am 18. November hätte Davensberg drei Wochen frei, ehe es nach dem freien Totensonntag und der Zwangspause zum ersten Kick der Rückserie am 11. Dezember zum Wiedersehen mit Paderborn käme. "Wir werden an den SCP einen Antrag auf Vorverlegung auf den Samstag vor Totensonntag schicken und denke, dass Paderborn uns damit entgegen kommt", erläutert Ueding.

Er selbst hat nach überstandener Operation am Sprunggelenk einen Rückzieher vom angekündigten Rückzug gemacht, nicht mehr selbst auflaufen zu wollen. "Das tolle Wetter in diesem Sommer hat mich dazu bewogen, wieder mehr zu trainieren. Also höre ich erst dann auf, wenn ich sehe, es geht nicht mehr und die anderen in der Mannschaft alle besser sind", flachst der Unternehmer. Neben sich sieht er mindestens zwei seiner Neuzugänge in der ersten Elf - Christian Kinder vom Lüner SV und Gunvald Herdin, der aus Lotte kam. "Christian hat zwar noch einen gewissen Trainingsrückstand, da er wegen seiner Sperre gegen Ende der vergangenen Saison drei Monate zugucken musste.

Dennoch hat er schon in den bisherigen Testspielen gezeigt, dass er eine Verstärkung für uns sein kann", lobt Ueding den offensiven Mittelfeld-Mann. "Und Gunvald ist zwar nach einem Ermüdungsbruch im Fuß erst in drei Wochen so weit, dass er das volle Programm absolvieren kann, aber dann wird er uns sicher weiterbringen." Ein interessanter Kicker sei auch Stürmer Christoph Wissen, der vom Bezirksligisten Grün-Weiß Gelmer in die Davert kam. "Der Junge ist schnell und unheimlich wuselig", kann sich Ueding vorstellen, dass Wissen den Zweiklassen-Sprung packt. Keeper Adrian Goly, wie Kinder aus Lünen gekommen, muss hingegen trotz "großen Talents" vorerst mit der Reservebank vorlieb nehmen.

Autor: hb

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren