Artem Kravets und Kevin Großkreutz haben am Sonntag die sportärztliche Untersuchung beim VfB Stuttgart absolviert. Die Einigung mit den Vereinen steht noch aus.

VfB bestätigt

Großkreutz und Kravets beim Medizincheck

RS
03. Januar 2016, 18:08 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Artem Kravets und Kevin Großkreutz haben am Sonntag die sportärztliche Untersuchung beim VfB Stuttgart absolviert. Die Einigung mit den Vereinen steht noch aus.

Für einen Wechsel auf Leihbasis des 26-jährigen Ukrainers vom Champions League-Teilnehmer Dynamo Kiew zum VfB sind noch diverse Formalitäten zwischen den Klubs zu klären.

Die Einigung zwischen Galatasaray Istanbul und dem VfB über einen Transfer von Kevin Großkreutz nach Stuttgart steht ebenfalls noch aus. Der 27-jährige Großkreutz war im vergangenen Sommer von Borussia Dortmund in die Türkei gewechselt.

Sportvorstand Robin Dutt zu den beiden angedachten Transfers: „Mit Dynamo Kiew sind noch diverse Formalitäten zu klären, mit Artem Kravets haben wir bereits Einigung über einen Wechsel auf Leihbasis zum VfB erzielt. Er ist ein Stürmer von internationalem Format, der seine Qualitäten bei Dynamo Kiew sowohl in der ukrainischen Meisterschaft als auch in der Champions League unter Beweis gestellt hat. Darüber hinaus hatte er maßgeblichen Anteil an der erfolgreichen Qualifikation der ukrainischen Nationalmannschaft für die anstehende Europameisterschaft in Frankreich. Wir haben uns schon in den vorherigen Transferperioden um den Spieler bemüht und hoffen, dass wir uns schon bald mit Dynamo Kiew einigen werden.“

Der Wechsel von Kevin Großkreutz zum VfB ist ebenfalls noch nicht perfekt, die Einigung mit Galatasaray Istanbul über einen Transfer steht noch aus. Wir hoffen jedoch, dass die Einigung zeitnah erfolgt. Kevin bringt hervorragende fußballerische Qualitäten und eine absolute Winner-Mentalität mit. Er ist auf verschiedenen Positionen einsetzbar und wäre eine enorme Verstärkung für unseren Kader. Nach der unglücklichen Zeit in Istanbul brennt Kevin darauf, endlich wieder Fußball zu spielen.“

Autor: RS

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren