„Bloß nicht wieder so eine deftige Klatsche“, hofften Spieler, Fans und Verantwortliche der ETB Wohnbau Baskets wohl auf der Auswärtsfahrt nach Niedersachsen.

ETB Wohnbau Baskets

Starker Kampf wird nicht belohnt

03. Januar 2016, 14:42 Uhr
Foto: ETB Wohnbau Baskets

Foto: ETB Wohnbau Baskets

„Bloß nicht wieder so eine deftige Klatsche“, hofften Spieler, Fans und Verantwortliche der ETB Wohnbau Baskets wohl auf der Auswärtsfahrt nach Niedersachsen.

Gegen den Tabellenzweiten und letztjährigen BBL-Klub RASTA hatten die Schwarz-Weißen „Am Hallo“ vor zwei Wochen noch mehr als deutlich mit 48:87 den Kürzeren gezogen.

Tatsächlich hatten die Essener Korbjäger RASTA Vechta am Samstagabend aber einen guten Fight geliefert und mussten den Gastgebern erst in der Endphase den 93:78-Sieg überlassen. „Wir haben vieles sehr viel besser gemacht als noch im letzten Spiel. Ein großer Teil von dem, was wir uns vorgenommen haben, haben wir auch gut umgesetzt. So haben wir auch lange Zeit die Rebounds kontrolliert“, so Trainer Igor Krizanovic nach dem Spiel. Verzichten musste man in Vechta auf Topscorer Tre Bowman, der krankheitsbedingt in Essen blieb. Vielleicht etwas überraschend bekamen die mitgereisten Essener Fans dann eine ganz starke erste Halbzeit ihres Teams geboten.

Schnell fand das Team der ETB Baskets in das Spiel und setzte um, was man sich vorgenommen hatte. Mit 26:17 ging das erste Viertel an die Gäste, vor allem die vor zwei Wochen so überragenden Frontcourt-Spieler der „Rastafari“ wurden gut in Schach gehalten. Auch im zweiten Viertel änderte sich das Bild zunächst nicht. Erst gegen Ende der Halbzeit kam Vechta stärker auf und verkürzte bis zur Pause auf 40:38. Ab dem dritten Viertel machte sich dann aber ein Kräfteverschleiß bei den ETB Baskets bemerkbar, mit einem 62:68-Rückstand aus Essener Sicht ging es in das letzte Viertel, in dem der Spieß nicht mehr umgedreht werden konnte.

„Bis in die Schlussphase haben wir gegen gehalten und vieles richtig gemacht. Es hat leider nicht ganz gereicht. Es war aber eine starke Leistung, auf die wir sehr gut aufbauen können“, bilanzierte Krizanovic. Das nächste Heimspiel des Tabellenzwölften findet am kommenden Sonntag, 10. Januar um 17 Uhr „Am Hallo“ gegen den Fünften Hamburg Towers statt.

Autor:

Kommentieren