VfB Günnigfeld

Fußball ist Einstellungssache

Nico Jung
29. Dezember 2015, 10:07 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Landesligist VfB Günnigfeld beendet die Hinrunde auf einem unbefriedigenden zehnten Platz. Wir sprachen mit Trainer Thomas Baron über die Hinserie und die Pläne des Vereins in der Winterpause.

Thomas Baron über...

die Hinrunde des VfB Günnigfeld:
Mit der Hinrunde können wir nicht zufrieden sein und deshalb bin ich auch nicht zufrieden. Das lag natürlich auch an den vielen Verletzungen. Uns haben immer fünf oder sechs Leute gefehlt. Zum Teil hatten wir Spieler von den alten Herren dabei, die aber sofort bereit standen, weshalb ich ihnen dafür ein Kompliment machen muss. Diese Einstellung brauchen wir im gesamten Kader. Außerdem sind der Verein und ich nicht mit der Trainingsbeteiligung zufrieden, da viele Spieler oft beruflich verhindert waren. Dazu kommt, dass wir zu viele Punkte verschenkt haben, weil wir Spiele verschlafen haben.

personelle Veränderungen im Winter:
Wir sind in Gesprächen mit möglichen Neuzugängen, aber es ist noch nichts spruchreif. Abgänge wird es nicht geben, da unser Kader ohnehin schon zu klein ist. Deshalb wollen wir ihn vergrößern, damit es wieder einen Konkurrentkampf gibt und die Spieler sich nicht zu sicher sind, dass sie spielen, denn dann legen sie die falsche Einstellung an den Tag. Um zu siegen müssen wir aber unsere Zweikämpfe gewinnen, denn Fußball ist Einstellungssache.

den Start der Vorbereitung:
Am 4. Januar ist das erste Hallentraining, aber offiziell beginnen wir am 8. Januar. Dann wird es jede Woche ein oder zwei Vorbereitungsspiele geben, in denen sich jeder für die erste Elf empfehlen muss. Da werden wir auch Spieler aus der zweiten Mannschaft hinzunehmen, die die Chance bekommen sollen sich zu zeigen. Vielleicht können sie sich sogar für unseren Kader anbieten, denn es gibt nur gute oder schlechte Fußballer. Wir werden hauptsächlich taktisch arbeiten und versuchen unsere Defensive zu stabilisieren.

Ziele für 2016:
Wir wollen wir kontinuierlicher spielen, um uns somit möglichst früh den Klassenerhalt zu sichern, da ich keine Lust habe, dass es sich erst wieder an den letzten drei Spieltagen entscheidet, wie in der letzten Saison. Dann wollen wir versuchen, das höhere Mittelfeld zu erreichen, um uns auch mal einen Ausrutscher leisten zu können. Doch zunächst zählt der Klassenerhalt, alles andere ist Zubrot.

Auf der zweiten Seite sehen Sie Statistiken zur Hinrunde des VfB Günnigfeld.

Autor: Nico Jung

Seite 1 / 2 Nächste Seite >

Mehr zum Thema

Kommentieren