Endlich durfte in der Seidenstadt mal wieder ein Sieg bejubelt werden.

Krefeld Pinguine

Selbstvertrauen vor dem dritten U76-Derby

18. Dezember 2015, 00:45 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Endlich durfte in der Seidenstadt mal wieder ein Sieg bejubelt werden.

Nach zuvor sieben Pleiten in Folge siegten die Krefeld Pinguine gegen die Augsburger Panther am vergangenen Sonntag mit 3:0. Nun steht am Freitagabend (19.30 Uhr, KönigPalast) das U76-Derby gegen die Düsseldorfer EG an. „Das war wichtig für alle Fans, Spieler und die Leute, die hier arbeiten, dass sie endlich mal mit einem Erfolgserlebnis nach Hause gehen konnten“, erklärte Trainer Franz Fritzmeier nach dem ersten Drei-Punkte-Erfolg seit dem 4:0 in Berlin am 1. November. Am Tag darauf gab der KEV dann die Verpflichtung eines weiteren Torhüters bekannt. Patrick Galbraith wechselt vom schwedischen Erstligisten Karlskrona HK an die Westparkstraße. Der Däne bietet Fritzmeier eine starke und erfahrene Alternative zu Youngster-Goalie Patrick Klein, der gegen Augsburg seinen ersten DEL-Shutout bejubeln durfte. Die etatmäßige Nummer 1, Tomas Duba, fällt wegen einer schwereren Knieverletzung noch mindestens vier Wochen aus. „Es war uns wichtig, dass wir wieder zwei gute und stabile Torhüter zur Verfügung haben. Man darf auch nicht vergessen, dass Patrick Klein noch ein sehr junger Goalie ist und wir ihm nicht zu viele Lasten auf die Schultern legen wollen“, erläutert Fritzmeier den Transfer des Dänen. Davon, dass der bei den Fans beliebte Klein nun dauerhaft zum Bankdrücker wird, ist wohl eher nicht auszugehen. „Ich entscheide kurzfristig, wer Freitag im Tor steht“, stellt der Trainer klar.

Eine weitere Personalie erhitzte am Wochenende die Gemüter unter den Fans der Schwarz-Gelben. Urgestein Daniel Pietta wurde für die Auswärtspartie bei den Grizzlys Wolfsburg aufgrund von „internen Maßnahmen“ (so der Verein) aus dem Kader gestrichen, meldete sich nach seinem darauf folgenden Rücktritt vom Kapitänsamt aber direkt mit dem wichtigen Tor zum 2:0 gegen Augsburg zurück. „Sportlich hatte ich an ihm nie etwas auszusetzen. Und mit der Bekanntgabe des Klubs vom Samstag ist zu dem Thema alles gesagt“, will Fritzmeier die Internas auch in der Kabine behalten.

So übernahm der erfahrene Deutsch-Lette Herberts Vasiljevs wieder das „C“ auf der Brust und wird das Team bis auf weiteres als Kapitän in die Matches führen. Dass es im kommenden Spiel am Freitag um mehr als nur drei Punkte geht, weiß im aktuellen KEV-Kader kaum ein Akteur besser als der seit 2005 für Krefeld spielende Vasiljevs. Wobei es sicherlich angenehmere Zeitpunkte geben dürfte, um gegen die Düsseldorfer EG anzutreten. Sechs Siege in Folge mit insgesamt 33 geschossenen Toren beförderten die Rot-Gelben auf Tabellenplatz vier. Der Düsseldorfer Formstärke will Fritzmeier im Hinblick auf Freitag aber nicht zu viel Bedeutung beimessen: „Derbys sind immer besondere, andere Spiele, das hängt auch nicht vom jeweiligen Tabellenplatz ab. Wir haben uns in den letzten Wochen zunehmend stabilisiert und verbessert. Es wird ein rassiges Duell, da bin ich mir sicher.“

Autor:

Kommentieren