Pyro-Täter

MSV bittet um Mithilfe bei Identifizierung

RS
15. Dezember 2015, 16:34 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Die Niederlage des MSV wird Duisburg teuer zu stehen kommen. Die Zebras bitten deshalb um Mithilfe bei der Identifizierung der Pyro-Täter.

Vor dem Anpfiff der Partie des MSV Duisburg beim FC Kaiserslautern hatten einige MSV-Anhänger Bengalos gezündet. Der Deutsche Fußball Bund hat den MSV jetzt aufgefordert, zu den Vorfällen bis Montag, 21.12.2015, Stellung zu nehmen und dabei „insbesondere um Identifizierung der Täter und um Mitteilung ihrer Namen mit Anschrift sowie die Darstellung Ihrer diesbezüglichen Aufklärungsbemühungen gebeten.
[infobox-right]Informationen zur Ermittlung der Pyro-Täter können übermittelt werden an:
+ per E-Mail unter info@msv-duisburg.de oder
+ per Telefon unter (0203) 9310 0
+ zu den Öffnungszeiten der Geschäftsstelle in der Schauinsland-Reisen-Arena, Margaretenstraße 5 – 7, 47055 Duisburg
+ postalisch an MSV Duisburg, Margaretenstraße 5 – 7, 47055 Duisburg.[/infobox]
„Vielen Dank für die Super-Aktion“, kommentierte MSV-Geschäftsführer Bernd Maas noch während des Spiels auf seiner Facebook-Seite frustriert den Vorfall, den Schiedsrichter Knut Kirchner im offiziellen Spielbericht so festhielt: „Unmittelbar vor Spielbeginn wurden mehrere bengalische Feuer im Duisburger Fanblock gezündet. Eine Stadiondurchsage wurde veranlasst …“

„Ich freue mich schon auf die unvermeidliche Strafe für den MSV“, sagte Maas ironisch und stellte die Täter ins Abseits: „Bengalos abbrennen ist wirklich toll. Und vollkommen ungefährlich. Sowas machen nur echte Männer. Damit unterstützt ihr eure Zebras unheimlich.“

Autor: RS

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren