Der FC Schalke 04 II hat nach dem 2:0-Erfolg über Viktoria Köln dem nächsten Aufstiegskandidaten ein Bein gestellt.

Schalke II - Lotte

Nur Mauersberger vermiest die Laune

Krystian Wozniak
13. Dezember 2015, 17:23 Uhr
Foto: Neumann

Foto: Neumann

Der FC Schalke 04 II hat nach dem 2:0-Erfolg über Viktoria Köln dem nächsten Aufstiegskandidaten ein Bein gestellt.

Am Sonntag erkämpfte sich der königsblaue Nachwuchs vor 250 Zuschauern im Bottroper Jahnstadion ein 1:1 (1:0)-Remis gegen die Sportfreunde Lotte. Profi-Leihgabe [person=13780]Felix Platte[/person] (11.) brachte die Mannschaft von Jürgen Luginger mit einem sehenswerten Lupfer aus rund 17 Metern in Führung. "Das hat er sehr gut gemacht", lobte "Lugi".

Der S04-II-Trainer hätte auch für [person=30618]Aleksey Gasilin[/person] Lob übrig gehabt. Doch der agile Russe vergab in der 18. Minute aus aussichtsreicher Position kläglich. Besser machte es vor dem Halbzeitpfiff [person=6009]Joy-Lance Mickels[/person] (41.), doch Lottes Keeper Benedikt Fernandez parierte prächtig. "Wir haben da weiter gemacht, wo wir gegen die Viktoria aufgehört haben. Die erste Halbzeit war sehr gut. Lotte konnte sich kaum eine Torchance erspielen. Schade nur, dass wir die Chancen von Gasilin und Mickels nicht genutzt haben", sagte Luginger. Und dann war da noch [person=11951]Christian Mauersberger[/person]. Über den 20-Jährigen ärgerte sich Luginger noch viel mehr, als über die vergebenen Einschussmöglichkeiten. Mauersberger hatte nämlich nach einem Foul von [person=4817]Matthias Rahn[/person], der sogar die Gelbe Karte sah, lautstark protestiert und anscheinend die falschen Worte gewählt. "Er hat nicht mich, sondern den Gegenspieler Rahn beleidigt", gab Schiedsrichter Benjamin Schäfer zu Protokoll.

Konsequenz: Platzverweis für Mauersberger (43.). "Das darf ihm nicht passieren. Ich denke, dass wir das noch intern diskutieren werden", war Schalkes Kapitän Tanju Öztürk sauer. Angefressen war auch Luginger: "Mit dieser Aktion haben wir uns selbst geschadet. Ich habe gesehen, dass Christian einen großen blauen Fleck im Bauchbereich nach dem Foul davongetragen hat. Trotzdem darf er nicht so ausflippen und muss sich im Griff haben."

Die zehn Schalker hatten es nach dem Wiederanpfiff natürlich sehr schwer und nach rund einer Stunde merkte man deutlich, dass Schalke in unterzahl agiert. Erst scheiterte [person=22517]Bernd Rosinger[/person] (64.) an der Latte und dann traf Rahn (65.) den Pfosten. Bekanntlich sind ja aller guten Dinge drei: Der eingewechselte [person=2309]Tim Gorschlüter[/person] bediente mit einem Zuckerpass [person=4944]Gerrit Nauber[/person] und der SFL-Kapitän hatte keine Mühe [person=876]Christian Wetklo[/person] aus kurzer Distanz zu überwinden. Das Tor war für Lotte der Startschuss für den folgenden Sturmlauf.

Fast im Minuten-Takt erarbeiteten sich die Sportfreunde Großchance um Großchance. "Wetklo hat uns wahnsinnig gemacht. Er hat drei, vier Bälle glänzend gehalten. Wir hatten so viele Möglichkeiten und konnten die Kugel nicht im Schalker Tor unterbringen", ärgerte sich Lottes Coach Ismail Atalan. Derweil konnte Luginger am Ende stolz auf seine kampfstarke Mannschaft sein: "Die Jungs haben alles rausgehauen und sind auch nach dem Ausgleich nicht eingebrochen. Das war auf jeden Fall ein gewonnener Punkt."

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren