BVB-Gegner

32 Trainer auf Schalke, 31 beim HSV – er überlebte sie alle

Björn Goldmann
05. Februar 2021, 19:48 Uhr
Foto: dpa

Foto: dpa

Seit neun Jahren schreibt Christian Streich Erfolgsgeschichten in Freiburg. Der SC bestreitet gegen Borussia Dortmund sein 700. Bundesligaspiel.

Dieser Verein ist einzigartig, sympathisch und rundum beliebt - das weiß auch Hansi Flick. Seine Augen funkelten regelrecht, als er zu seinem Loblied auf das idyllische Nest im Breisgau ausholte. „Ich bin schon ewige Zeiten Fan von Freiburg. Wie sie gemeinsam Fußball leben, ist herausragend. Ich finde, der komplette Verein tut der Bundesliga gut“, schwärmte der Trainer des FC Bayern München. In einer immer stärker kommerzialisierten Branche versprüht der SC Freiburg den ersehnten Hauch von Fußballromantik.


Am Samstag feiern die Südbadener ein beeindruckendes Jubiläum, das Heimspiel gegen Borussia Dortmund ist das 700. Bundesligaspiel der Vereinsgeschichte. Der SC hat sich festgebissen im Oberhaus und das mit bescheidenen Mitteln und nur noch selten gelebter Loyalität. Ganze vier Trainer sind Teil der nun schon 21-jährigen Bundesligahistorie - einmalig im Haifischbecken Profifußball.

32 Trainer auf Schalke seit Streichs Antritt

Erst hatte Volker Finke 16 Spielzeiten das Sagen, es folgten vier Jahre Robin Dutt und eine halbe Saison Marcus Sorg. Seit gut neun Jahren schreibt Christian Streich seine Erfolgsgeschichte. Im gleichen Zeitraum saßen beim FC Schalke 04 ganze 32 und beim Hamburger SV 31 Trainer auf der Bank. „Wenn es nicht läuft, wirst du nicht gleich in Frage gestellt. Wir sind eine große Familie hier“, erklärte Streich das Phänomen.


Das wird auch andernorts wahrgenommen, fast neidisch blicken vielen Bundesligisten auf die Idylle im Breisgau. „Das ist ein unaufgeregtes Umfeld, auch wenn sie mal nicht gewinnen - ein großer Unterschied zu manch anderem Klub“, sagte Köln-Trainer Markus Gisdol. In dieser Hinsicht sei Freiburg „etwas Einmaliges im Profifußball“, lobte Dortmund-Coach Edin Terzic. Mit „aufgeregtem Innenleben“ könnte Freiburg nicht dauerhaft Bundesliga spielen, glaubt Gisdol sogar.

Schicke Uhren sind kein Thema

Und die Beteiligten wissen ihr wohlbehütetes Nest zu schätzen. „Keiner schert aus und läuft hier rum, als wäre er der König von Freiburg“, betonte Mittelfeldspieler Vincenzo Grifo gegenüber Sky. Das Familiäre sei das, „was es so besonders macht“, sagte Innenverteidiger Philipp Lienhart dem Nachrichtenportal t-online: „Eine schicke Uhr, ein noch stärkeres Auto – das ist bei uns eher weniger Thema.“

So entsteht seit dem ersten Bundesligaaufstieg 1993 Jahr für Jahr der Zusammenhalt, um gegen die großen und deutlich finanzstärkeren Klubs zu bestehen. In den letzten zwölf Saisons spielten die Freiburger nur einmal zweitklassig - und das obwohl sie eigentlich in jedem Sommer ihre wichtigsten Spieler verlieren.

Willkommene Abwechslung im Profifußball

Doch die Verantwortlichen um Sportvorstand Jochen Saier oder Trainer Streich finden immer wieder kreative Wege, um kostengünstig eine wettbewerbsfähige Mannschaft zusammenzustellen. Der SC beweist eindrucksvoll, dass man auch sympathisch bescheiden im Konzert der Großen mitmischen kann - eine willkommene Abwechslung im heutigen Fußballgeschäft. (mit sid)

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

06.02.2021 - 11:37 - Gemare

Streich ist ein guter Trainer!...... für Freiburg!....es gibt zig Beispiele.... Schlappi bei Waldhof...
Stevens bei uns !.Manche Trainer funktionieren nur bei einem Verein...so richtig.... meine Ich.
Die ( gefühlt 100 Trainer) auf Schalke ist mit Sicherheit kein Ruhmesblatt für den Verein.Die wirklich guten,wollten gehen ,oder wurden aus welchen Gründen auch immer gefeuert. Das war auch leider in der Ära Assauer nicht anders!!
Assauer und Rangnick,bei etwas mehr Glück hätte das gepasst.

06.02.2021 - 07:49 - rotweissmarkus

Ich halte Streich für einer der besten D Trainer . Zum anderen hat Schalke die ungeheuren
Fan maßen was aber über die sportliche Gegenwart sehr hin weg täuscht . Fans sind wichtig
aber noch wichtiger sind die Spieler auf dem Platz . Das sieht man bei Corona das der Verein Schalke
eigentlich viel kleiner ist als das sonst so mit den Fans in der Öffentlichkeit rüber kommt
Ich wünsche S04 und Freiburg 3 Punkte .

05.02.2021 - 22:50 - cash23

Da Spricht der pure Neid.
Schalke hat Jahre lang auf viel zu großem Fuß gelebt genau so wie der HSV und das ein Verein dann einen so derben Untergang erleben muss ist klar.
Im Gegensatz zu anderen Vereinen reicht dem SC Freiburg das was sie haben, also wieso sollen die was ändern.

05.02.2021 - 20:49 - vomFlankengott

Der Christian Streich ist doch so ein Bratwurst-Träumer. Wenn der einen Funken Verantwortung tragen würde für "seinen" Sportclub Freiburg würde der seinen Chefs doch klarmachen müssen dass man augenblicklich ausgliedern muss um zukünftig noch wettbewerbsfähig bleiben zu können. Wir Schalker haben's leider ein bischen arg spät geblickt.

So aber ist der Streich der Totengräber vom Sportclub Freiburg. Die werden bald absteigen. KEIN e.V. wird sich in der 1. Buli halten können. Das ist mal sonnenklar. Nur der Streich blickt's nicht.

Nur weil die nicht ausgliedert haben, konnte der Streich so lange Trainer bleiben. Die haben doch gar keine Kohle für die 31 bzw. 32 Trainer und die ganzen Abfindungszahlungen. Das muss man sich dorch erst mal durch gute Arbeit leisten können. Überhaupt nicht konkurrenzfähig mit uns oder dem HSV. So schaut's aus.

GLÜCK AUF