Der Wuppertaler SV wird sich für die Restrunde in der Oberliga Niederrhein im warmen Süden vorbereiten.

Wuppertaler SV

Ab in den Süden

Krystian Wozniak
11. Dezember 2015, 10:21 Uhr
Foto: Deutzmann

Foto: Deutzmann

Der Wuppertaler SV wird sich für die Restrunde in der Oberliga Niederrhein im warmen Süden vorbereiten.

Vom 24. bis zum 31. Januar 2016 geht es für eine Woche in Richtung Türkei nach Belek. "Es freut uns sehr, dass wir das auf die Beine stellen konnten. Wir können uns nur bei jeder einzelnen Person, die dazu beigetragen hat, dass die Mannschaft sich optimal auf die restlichen Spiele vorbereiten kann, herzlichst bedanken. Ich kenne die Trainingscamps schon aus der Zeit bei der U19. Das sind sehr wertvolle Tage, die wir intensiv nutzen werden", sagt WSV-Coach Stefan Vollmerhausen.

Bevor es in den warmen Süden geht, stehen vor der Winterpause noch zwei wichtige Spiele für Wuppertal auf dem Programm. Am Sonntag geht es zum VfB Hilden und in der nächsten Woche wartet noch am Essener Uhlenkrug der ETB im Niederrheinpokal-Viertelfinal-Nachholspiel. "Es wäre natürlich sehr schön, wenn wir diese beiden Spiele positiv für uns bestreiten könnten. Zuerst schauen wir nur auf Hilden, da erwartet uns ein sehr schweres Spiel. Der VfB ist gut drauf und wird sehr motiviert ins Spiel gehen. Der Gegner wird mit Sicherheit noch das Hinspiel vor Augen haben. Hilden will Revanche für das 1:6. Wir sind aber auf alles vorbereitet", betont Vollmerhausen.

Neben Gaetano Manno (Zerrung) werden auch Danijel Gataric (Gelbsperre) und aller Voraussicht nach auch Marvin Schurig (Grippe) ausfallen.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren