Bei der Oberligareserve des SC Rot-Weiß Oberhausen gehen so langsam die Lichter aus.

RWO II

Die Lichter gehen langsam aus

Christian Knippschild
06. Dezember 2015, 17:44 Uhr
Foto: Deutzmann

Foto: Deutzmann

Bei der Oberligareserve des SC Rot-Weiß Oberhausen gehen so langsam die Lichter aus.

Denn zum Hinrundenabschluss setzte es am Sonntagnachmittag bei der SV Hönnepel-Niedermörmter im Kellerduell eine verdiente 0:3-Niederlage. Die Jungkleeblätter bleiben somit abgeschlagener Tabellenletzter mit gerade einmal mickrigen sieben Pünktchen auf der Habenseite.

[infobox-right]SV Hö.-Nie.: Weichelt – Schneider, Borutzki, Dragovic, Osman-Reinkens – Heppke, Staude – Aretz (71. Rölver), Schüßler (66. Terwiel), Boldt (84. Bayram) - Trienenjost
RWO U23: Krol – Fechner, Özkara, Voß, Steurer – Jahny, Krystofiak – Stenzel, Acar, Kuipers (73. Riebling) – Sezen (63. Lorch)
Tore: 1:0 Boldt (12.), 2:0 Trienenjost (23.), 3:0 Dragovic (55.)
Schiedsrichter: Thomas Ulitzka (Bocholt)
Zuschauer: 150[/infobox]
Bereits zur Halbzeit war die Nikolausmesse an der Düffelsmühle gelesen. Der 2,04-Meter-Hüne Daniel Boldt (12.) und der wiedererstarkte Torjäger André Trienenjost (23.) schossen die "Bullen" früh auf die Siegerstraße. Kurz nach Wiederanpfiff machte der aufgerückte Innenverteidiger Nedzad Dragovic (55.) für die Mewes-Truppe alles klar. Über die gesamte Spieldauer hatten die Gäste aus Oberhausen nicht den Hauch einer Chance - speziell im zweiten Durchgang. In der Tat ließen die "Bullen" vom Hönnepeler Acker beste Chancen liegen. Insbesondere André Trienenjost und der eingewechselte Jonas Rölver ließen mehrere dicke Dinger liegen.
Und RWO II?! Über die gesamte Spielzeit konnten sich die Schützlinge von Peter Kunkel keine einzige nennenswerte Torchance erspielen, obwohl mit Oliver Steurer, Sinan Özkara, Kevin Krystofiak und Marcel Stenzel namhafte Verstärkung aus dem Regionalligakader auf dem Platz standen – ein absoluter Offenbarungseid.

In allen Belangen waren die Gäste von der Lindnerstraße unterlegen. RWO-Coach Peter Kunkel war nach Spielende auch zunächst sprachlos: „Ich sage am besten heute gar nichts.“ Ein paar Minuten später fand die ehemalige Wattenscheider Sturmlegende dennoch deftige Worte: „Wir hatten sieben Spieler aus dem Regionalligakader in der Startelf. Die Jungs haben alle Ansprüche und enttäuschen Woche für Woche hier bei uns in der Oberliga. Jeder Einzelne sollte sich über die Einstellung Gedanken machen. Ich bin absolut sprachlos, das war ein absoluter Offenbarungseid in jeglicher Hinsicht. Wenn es die Hausherren es cleverer machen, schießen Sie uns richtig ab.“

Hö.-Nie.-Kultcoach Georg Mewes war hingegen „total zufrieden“ mit dem Hinrundenabschluss: „Nach dem Grottenkick in Schonnebeck, bin ich mit den Jungs wieder zufrieden. Das waren wichtige Punkte im Abstiegskampf. Wenn wir in der zweiten Halbzeit es besser hinten rausspielen, dann geht RWO hier richtig baden.“

Autor: Christian Knippschild

Kommentieren