Rund um die konfliktträchtigen Feiertage am 1. Mai und 3. Oktober sollten nach Ansicht der Länder-Innenminister möglichst wenige Fußballspiele stattfinden.

Innenminister

Weniger Fußballspiele an Feiertagen

dpa
04. Dezember 2015, 14:45 Uhr
Foto: Maja Hitij / dpa

Foto: Maja Hitij / dpa

Rund um die konfliktträchtigen Feiertage am 1. Mai und 3. Oktober sollten nach Ansicht der Länder-Innenminister möglichst wenige Fußballspiele stattfinden.

Bei ihrer Herbstkonferenz in Koblenz sprachen sie sich dafür aus, die Polizei bei Spielen der ersten drei Fußballligen an diesen Terminen zu entlasten. Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) sagte, an diesen Wochenenden seien Polizisten bundesweit schon mit Demonstrationen stark beansprucht. Hinzu komme der Zuzug von Flüchtlingen an der bayerischen Grenze.

Verringerung von Gästekarten-Kontingenten im Gespräch

"Wir müssen deshalb gemeinsam mit dem Deutschen Fußball-Bund, der Deutschen Fußball Liga und den Vereinen Lösungen finden, damit auch an diesen Spieltagen die Sicherheit rund um die Stadien und die Anreisewege gewährleistet ist", erklärte Jäger. Seiner Ansicht nach sollten rund um den 1. Mai und 3. Oktober keine "Hochrisikospiele" angesetzt werden. In den Gesprächen könne möglicherweise auch eine Verringerung von Gästekarten-Kontingenten an diesen Wochenenden zur Sprache kommen.

Gästeanhängern stehen in der Regel zehn Prozent des Kartenkontingents zu. Im Kampf gegen Gewalt im Fußball hatten sich die Innenminister schon im Juni für weniger Gästekarten bei Hochrisikospielen stark gemacht. Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) sagte nun: "Die Vereine tun sich noch ein bisschen schwer, das generell als Regel anzuwenden."

Autor: dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren