Die SSVg Velbert greift nach der witterungsbedingten Spielabsage gegen Borussia Dortmund II wieder ins Regionalliga-Geschehen ein.

SSVg Velbert

Canbulut ist wieder da

Krystian Wozniak
04. Dezember 2015, 14:07 Uhr
Foto: Frank Gröner

Foto: Frank Gröner

Die SSVg Velbert greift nach der witterungsbedingten Spielabsage gegen Borussia Dortmund II wieder ins Regionalliga-Geschehen ein.

Am Samstag (14 Uhr) geht es zum SC Wiedenbrück. "Das ist eine starke Mannschaft mit Einzelkönnern wie Massih Wassey oder Kamil Bednarski, die das Spiel auch mal entscheiden können. Wir sind aber ebenfalls gut drauf und werden uns nicht verstecken", betont André Pawlak.

Dass das Dortmund-Spiel im wahrsten Sinne des Wortes in den Schnee gefallen ist, ärgert den Velberter Trainer immer noch ein wenig: "Wir wollten unbedingt spielen. Ich habe schon am Dienstag Kontakt mit Dortmunds Trainer Daniel Farke aufgenommen und gesagt, dass es schlecht aussieht, weil bei uns im Bergischen Schnee auf dem Rasen liegt. Wer unseren Platz kennt, der weiß, was das bedeutet. Leider musste die Partie abgesagt werden." Pawlak hatte zuletzt eine Aussage Farkes in Bezug auf die Spielabsage in Velbert irritiert.

In Wiedenbrück müssen die Velberter weiterhin auf die Langzeitverletzten David Müller, Philipp Schmidt, Jakob Zumbe und Diego Rodriguez-Diaz verzichten. Derweil wird Berkant Canbulut wieder zum 18er-Kader gehören. "Er hat seine Sache in der Reserve sehr gut gemacht und zuletzt sogar drei Tore erzielt. Ich hoffe, dass Berkant daraus gelernt hat", sagt Pawlak.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren