Der FC St. Pauli hat seinen Änderungsantrag zur Verteilung der TV-Gelder ab der Saison 2016/17 noch vor der Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga zurückgezogen.

St. Pauli

Antrag zur Verteilung der TV-Gelder zurückgezogen

dpa
02. Dezember 2015, 15:28 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Der FC St. Pauli hat seinen Änderungsantrag zur Verteilung der TV-Gelder ab der Saison 2016/17 noch vor der Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga zurückgezogen.

Dies wurde nach dem Treffen der 36 Profivereine am Mittwoch in Frankfurt bekannt. Der Zweitligist wollte Clubs, die sich mehrheitlich im Besitz von Konzernen oder Mäzenen befinden, von den Erlösen aus der Zentralvermarktung ausgrenzen. Dies hätte nach dem jetzigen Stand den VfL Wolfsburg, Bayer Leverkusen und 1899 Hoffenheim betroffen.

Autor: dpa

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren