Schalke-Kapitän Benedikt Höwedes hat erneut eine schnelle Manager-Entscheidung gefordert. Der Aufsichtsrat tagte am Montag - ohne Ergebnis.

Schalke-Manager

Höwedes fordert Entscheidung - AR schweigt

Andreas Ernst
01. Dezember 2015, 21:35 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Schalke-Kapitän Benedikt Höwedes hat erneut eine schnelle Manager-Entscheidung gefordert. Der Aufsichtsrat tagte am Montag - ohne Ergebnis.

Schalke-Kapitän [person=1436]Benedikt Höwedes[/person] ist nur noch genervt. "Es wäre gut, wenn das Thema irgendwann zur Seite gelegt werden kann und Entscheidungen getroffen werden, damit wir zum Tagesgeschäft übergehen können", sagte Höwedes im Gespräch mit Sport1 und wiederholte damit seine schon mehrfach geäußerte Forderung. Es geht um die Frage, wer ab dem 1. Juli 2016 als Sportvorstand und Manager das Sagen auf Schalke hat.

[vote]793[/vote]

Horst Heldts Vertrag läuft am Saisonende aus, Wunschkandidat ist Christian Heidel (FSV Mainz 05). "Ein Manager handelt Verträge aus, teilweise laufen Verträge aus", erklärte Höwedes. Der Berater von Innenverteidiger [person=1653]Joel Matip[/person] legte die Vertragsverhandlungen mit Schalke wegen der ungeklärten Personalie deshalb sogar auf Eis. "Das schmälert nicht unsere Leistung, ist aber ein Thema in der Kabine", sagte Höwedes.

Schalke-Aufsichtsrat tagte am Montag

Der Aufsichtsrat erhörte den Kapitän nicht. Die "FAZ" hatte am 18. November noch eine bevorstehende Entscheidung prophezeit - am 30. November tage schließlich turnusgemäß der Aufsichtsrat. Am Montag saß das Gremium tatsächlich zusammen - doch es ging nicht um einen möglichen Vertrag für den Wunschkandidaten Christian Heidel (FSV Mainz 05). Das Thema stand nach unseren Informationen nicht einmal auf der Tagesordnung. Es bleibt also weiter offen, wer der neue starke Mann auf Schalke wird.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies führte die Verhandlungen mit Heidel bisher im Alleingang. Allerdings kann er Heidel nicht alleine einstellen. Laut Satzung müssen zwei Drittel des Aufsichtsrats zustimmen, wenn ein neues Vorstandsmitglied bestellt wird - und der Aufsichtsrat besteht aus elf Mitgliedern. Ob Tönnies eine Mehrheit spielend erreicht, ist im Moment offen.

Heidel soll offenbar im Schalker Vorstand das Amt des Vorstandsvorsitzenden übernehmen. "Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden und bis zu drei weiteren Vorstandsmitgliedern", steht in der Vereinssatzung. Im Moment ist das Amt des 1. Vorsitzenden nicht vergeben. Außer Heldt gehören noch Peter Peters (Finanzen, unbefristeter Vertrag) und Alexander Jobst (Marketing, Vertrag bis 2017) zum S04-Vorstand.

Autor: Andreas Ernst

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren