Den Frust von der Seele geschossen haben sich die Sportfreunde Hamborn am Sonntag im Duisburger Derby gegen die DJK Vierlinden. 7:0 lautete der Endstand.

SF Hamborn 07

Brosowski-Viererpack bei 7:0-Kantersieg

Hendrik Niebuhr
30. November 2015, 17:07 Uhr

Den Frust von der Seele geschossen haben sich die Sportfreunde Hamborn am Sonntag im Duisburger Derby gegen die DJK Vierlinden. 7:0 lautete der Endstand.

Nur einen Punkt sammelte die Mannschaft von Dietmar Schacht in den drei Spielen zuvor. Zwar waren die Leistungen nicht schlecht, doch von der bitteren und unglücklichen 1:2-Niederlage in Frohnhausen konnten sich die 07er letztlich auch nichts kaufen.

"Wir haben uns endlich für unseren Aufwand belohnt", freute sich Schacht, der bei dem Kantersieg eine "von Anfang an hochkonzentrierte" Leistung seiner Mannschaft registrierte. Schon in der Woche zuvor zeigte sich beim 5:0-Testspielerfolg über Landesligist Viktoria Goch ein Aufwärtstrend gerade in puncto Chancenverwertung und der sollte auch am Sonntag anhalten. Früh brachten [person=28773]Tim Keinert[/person] und [person=4863]Daniel Brosowksi[/person] die Hamborner Löwen auf die Siegerstraße. Als Vierlinden, das nun in den letzten vier Partien vier Niederlagen mit dem Torverhältnis 3:23 kassierte, auch noch kurz vor der Pause ohne ihr gefährliches Koncic-Brüderpaar dastand, schien die Partie gelaufen. [person=22961]Nikola[/person] musste den Platz verletzungsbedingt verlassen, [person=22962]Benjamin[/person] sah unmittelbar danach die Ampelkarte.

"Das hat uns natürlich in die Karten gespielt, aber wir waren auch davor schon die bessere Mannschaft", tat dieser Umstand Schachts Zufriedenheit keinen Abbruch. Insbesondere Brosowski erlebte schließlich eine furiose zweite Halbzeit und erzielte mit einem lupenreinen Hattrick binnen 18 Minuten seine Tore zwei bis vier an diesem Nachmittag. Keinert mit seinem zweiten Tor und Patrick Schneider besorgten den Endstand. "Jeder weiß um die Klasse von Daniel, da brauchen wir keine Worte drüber zu verlieren", lobte Schacht seinen Top-Torjäger Brosowski, der nun bei 13 Saisontreffern steht.

Durch den Erfolg schoben sich die 07er auf den sechsten Tabellenplatz vor. Bis zum Jahresende stehen nun noch die Auswärtspartien bei den Kellerkindern Croatia Mülheim und dem VfB Lohberg auf dem Programm. Auf dem Papier lösbare Aufgaben - doch die tabellarische Konstellation ist Schacht dabei völlig egal. "In dieser Liga kann jeder jeden schlagen", mahnt er angesichts des 2:2 von Lohberg bei Genc Osman Duisburg und des 0:0 von Mülheim in Frohnhausen zur Vorsicht.

Autor: Hendrik Niebuhr

Kommentieren