Am Sonntag setzte sich Viktoria Buchholz gegen restlos überforderte Vogelheimer verdient mit 4:1 durch. Der Lohn: Die Herbstmeisterschaft in der Bezirksliga Gruppe 5.

BL NR 5

Viktoria Buchholz sichert sich Herbstmeisterschaft

Christian Lock
29. November 2015, 19:11 Uhr
Foto: Ketzer

Foto: Ketzer

Am Sonntag setzte sich Viktoria Buchholz gegen restlos überforderte Vogelheimer verdient mit 4:1 durch. Der Lohn: Die Herbstmeisterschaft in der Bezirksliga Gruppe 5.

Bei ungemütlichem Nieselregen fuhren die Buchholzer vor heimischem Publikum einen niemals ernsthaft gefährdeten 4:1-Sieg ein und konnten sich damit aufgrund des doppelten Punktverlustes des direkten Verfolgers VfB Frohnhausen vorzeitig die Herbstmeisterschaft sichern.

"Gerade in der ersten Hälfte haben wir gezeigt, wozu wir in der Lage sind. Da haben wir den Gegner schon so ziemlich an die Wand gespielt. Das 4:1 geht, denke ich mal, auch in der Höhe in Ordnung", rühmt Viktoria-Coach Michael Roß die gezeigte Leistung seiner Jungs. Einzig zu bemängeln hatte Roß, dass sein Team nach der 4:0-Halbzeitführung ein wenig zu sehr auf Ergebnisverwaltung schaltete, sonst "wäre das Ergebnis sicher noch sehr viel deutlicher ausgefallen."

Hingegen gar nicht zufrieden konnte sein Gegenüber Sascha Hense mit der Vorstellung seiner Mannschaft sein. Er muss sich nun damit abfinden, den Anschluss an die Spitze zumindest vorerst verpasst zu haben. "Die erste Halbzeit haben wir komplett verschlafen", monierte der SV-Coach. "Die Buchholzer wollten einfach mehr und waren galliger. Deshalb ist der Sieg auch in der Höhe komplett verdient", zeigt sich Hense dennoch als guter Verlierer. Den Kopf in den Sand stecken will er aber nicht: "Das Spiel müssen wir abhaken. Unser Ziel bleibt es weiterhin, unter den ersten Fünf zu landen. Solange das nicht aus den Augen verloren wird, ist alles in Ordnung."

Da mit dem VfB Frohnhausen der zurzeit größte Buchholzer Konkurrent um die Meisterschaft kurz zuvor überraschend Federn lassen musste, kann den Mannen um Roß die Herbstmeisterschaft nun nicht mehr streitig gemacht werden. "Damit haben wir schon mal ein Etappenziel erreicht. Das heißt aber nicht, dass wir unser Ziel attraktiven, zielstrebigen und erfolgreichen Fußball zu spielen, deshalb aus den Augen verlieren werden. Wenn es dann am Ende eine Mannschaft geben sollte, die besser ist als wir, werden wir das akzeptieren. Aber im Moment ist es offenbar nicht so."

Autor: Christian Lock

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren