Auf den ersten Blick kann man die bevorstehende Begegnung zwischen der SpVg. Hagen 11 und der SpVg SW Breckerfeld im Ordner

BL WF 6

Spitzenspiel in Hagen - oder doch nicht?

Julian Bischoff
28. November 2015, 14:16 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Auf den ersten Blick kann man die bevorstehende Begegnung zwischen der SpVg. Hagen 11 und der SpVg SW Breckerfeld im Ordner "Spitzenspiel" abheften.

Schließlich markiert die Partie am Sonntag das direkte Aufeinandertreffen des Ligaprimus (Hagen) und des Tabellenzweiten (Breckerfeld). Doch verrät ein Blick auf die Tabelle, dass die Bezeichnung "Spitzenspiel" unter Umständen doch nicht so recht passt. Denn trennen die Elfer vor dem 14. Spieltag doch ganze zehn Punkte von den Schwarz-Weißen.

"Der FC Bayern der Bezirksliga"

Klaus Joraschkewitz, Trainer der SpVg SW Breckerfeld, spricht dementsprechend voller Hochachtung vom kommenden Gegner. Dieser dominiere die Liga derzeit "ähnlich wie der FC Bayern München im Profivereich". Die Favoritenrolle scheint tatsächlich fast so klar verteilt wie bei den Duellen des deutschen Rekordmeisters mit der Konkurrenz. Denn die Zahlen sprechen einfach eine deutliche Sprache. Aus den bisherigen zwölf Saisonpartien holten die Elfer zehn Siege, zweimal spielte man unentschieden - und das bei einem Torverhältnis von 39:12. Alles spricht derzeit dafür, dass die weiterhin ungeschlagenen Hagener am Ende dieser Saison noch immer souverän oben stehen werden.

Mit der bisherigen Spielzeit seiner Elf ist Joraschkewitz indes ebenfalls zufrieden - immerhin belegt der Vorjahres-Dritte derzeit einen starken zweiten Rang. Doch mit den jüngsten Leistungen und Ergebnissen sei er nicht glücklich gewesen, betont der Coach. In den Partien gegen Letmathe (2:3) und Berchum/Garenfeld (1:1) sei man nicht zielstrebig genug gewesen. In der vergangenen Trainingswoche habe man daher vor allem am Abschluss gearbeitet. Denn trotz der Außenseiterrolle gedenken sich die Breckerfelder am Sonntag keineswegs hinten reinzustellen. Joraschkewitz: "Das entspricht einfach nicht unserer Spielweise."

Dass auch bei Hagen 11 nicht alles perfekt läuft in dieser Saison, zeigte sich beim Gastspiel in Bommern vor zwei Wochen. Dort kassierte der Tabellenführer in allerletzter Minute noch den 2:2-Ausgleich. "Das fühlte sich schon ein wenig wie eine Niederlage an, obwohl es ja dann immerhin ein Punktgewinn war", so Hagen-Trainer Benjamin Knoche. Doch gibt der Ex-Profi an, dass man diese kleine Enttäuschung "schnell abgehakt" und sich prompt auf den kommenden Kontrahenten konzentriert habe. Vor diesem hat Knoche durchaus Respekt: "Breckerfeld ist taktisch sehr gut eingestellt und seit Jahren eingespielt." Die Schwarz-Weißen seien außerdem bekannt dafür, "ihr Ding durchzuziehen". Ist dies auch am Sonntag der Fall, könnte sich die Begegnung zwischen dem Ersten und Zweiten vielleicht doch das Prädikat "Spitzenspiel" verdienen.

Autor: Julian Bischoff

Kommentieren