Zurück in die Erfolgsspur will der FC Brünninghausen am Freitagabend (20 Uhr) gegen den DSC Wanne-Eickel gelangen.

FC Brünninghausen

Kein Verfolgerduell, aber ein Topspiel

Hendrik Niebuhr
26. November 2015, 13:14 Uhr
Foto: Vonstein

Foto: Vonstein

Zurück in die Erfolgsspur will der FC Brünninghausen am Freitagabend (20 Uhr) gegen den DSC Wanne-Eickel gelangen.

Auf den ersten Blick ist die Partie zwischen dem Tabellendritten und dem Tabellenvierten ein waschechtes Verfolgerduell. Doch angesichts von zehn beziehungsweise elf Punkten Rückstand auf Tabellenführer 1. FC Kaan-Marienborn trügt der Schein. Für Brünninghausens Trainer Alexander Gocke ist die Begegnung dennoch ein Topspiel.

"Das hat nichts mit dem Abstand zu tun, sondern liegt daran, dass wir um unsere Qualität und die des Gegners wissen", weiß auch Gocke, dass beide Teams vor der Saison weit oben erwartet wurden. Doch da sowohl die Dortmunder als auch der DSC sich in dieser Spielzeit bislang die ein oder andere Auszeit zu viel genommen haben, scheint der Zug in Richtung Meisterschaft schon abgefahren zu sein. "Beide haben nicht die Ergebnisse erzielt, die sie sich vorgenommen haben, aber das ändert ja nichts am Potential", meint der FCB-Trainer.

In der engen Westfalenliga sind die Brünninghausener nun ohnehin erst einmal darauf angewiesen, schnell weitere Zähler zu sammeln, um nicht plötzlich in ganz andere Nöte zu geraten. Nur sieben Punkte beträgt der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, nachdem das Team vor allem gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenregion immer wieder patzte. "So ein Spiel kann man dafür nutzen, um einen Abstand zu setzen", hofft Gocke, dass seine Mannschaft die richtige Reaktion auf die jüngsten zwei Niederlagen zeigt.

Mit dem DSC hat Brünninghausen ohnehin noch eine Rechnung offen, kamen die Gocke-Schützlinge im letzten Jahr in zwei Partien nur zu einem Punkt. "Wir waren beide Male die bessere Mannschaft, aber sind noch den Beweis schuldig, dass wir sie schlagen können. Da gibt es noch eine Rechnung zu begleichen", spricht Gocke die Revanchegelüste offen an. Allerdings bereiten ihm [person=6136]Florian Gondrum[/person] und [person=6204]Dominik Behrend[/person] noch kleine Sorgenfalten, die beide zuletzt angeschlagen waren.

"Wir müssen sofort Zugriff aufs Spiel finden und die richtige Einstellung haben", weiß der Brünninghausener Trainer, dass es schwer wird, wenn Wanne-Eickel mal ins Rollen kommt. Mit 28 Treffern stellt der DSC die zweitbeste Offensive der Liga. Ein starker Wert, der sich jedoch beim genaueren Blick auf die Ergebnisse relativiert: 20 der 28 Tore gelangen dem DSC in nur drei (!) Spielen. "Wir dürfen ihre Maschinerie nicht ins Rollen kommen lassen. Aber wir haben da ein paar Dinge ausfindig gemacht, damit das klappt" schließt Gocke ab.

Autor: Hendrik Niebuhr

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren