Nach der 1:3-Niederlage gegen Bayern München begaben sich Schalkes Spieler auf Ursachenforschung.

Schalkes Acker

S04-Profis schimpfen über den eigenen Rasen

21. November 2015, 23:16 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Nach der 1:3-Niederlage gegen Bayern München begaben sich Schalkes Spieler auf Ursachenforschung.

Ein Thema, um das man am Samstagabend nicht herumkam, war der Zustand des Rasens in der Veltins-Arena. Obwohl dieser erst vor einigen Wochen ausgetauscht worden war, präsentiert sich das Grün zur Zeit in einem miserablen Zustand. Schalke rutscht nicht nur aus - sondern auch ab.

Ob die sportliche Misere mit dem königsblauen Acker zusammenhängt? Fest steht: Ein Vorteil ist es nicht, wenn die Heimmannschaft mit dem eigenen Untergrund nicht zurecht kommt. Nachdem Manager Horst Heldt schon mal laut über die richtige Schuhwahl nachgedacht hatte, ärgern sich jetzt die Spieler. "Man kann nicht richtig antreten oder mal die Richtung wechseln, das meinte auch Leroy Sané eben", monierte beispielsweise [person=1911]Roman Neustädter[/person], den die "Rasen-Frage" etwas ratlos macht: "Ich weiß nicht, ob wir wieder einen neuen Platz brauchen oder bessere Pflege. Ich weiß nicht, woran es liegt, dass unser Platz so seifig ist, obwohl er vor Kurzem erst erneuert wurde", zuckte Neustädter mit den Schultern - wollte dies aber nicht als Begründung für die Niederlage anführen. "Das darf keine Ausrede sein, weil beide Mannschaften damit klarkommen müssen. Aber in den letzten Spielen war es einfach auffällig, dass sehr viele Spieler rutschen."

Der Platz ist in keinem guten Zustand
Dennis Aogo bringt es auf den Punkt

Auf das gleiche Thema angesprochen, reagierte [person=2408]Dennis Aogo[/person] fast schon gereizt. "Waren Sie mal draußen?", entgegnete er einem Reporter, als dieser den heiklen Punkt ansprach. "Der Platz ist in keinem guten Zustand", bemängelte der Linksfuß. Zusätzlich habe es noch geregnet. "Deshalb sind viele Spieler ausgerutscht."

"Allzu heftig geregnet hat es nicht, das sollte der Platz schon aushalten", meinte [person=6416]Leon Goretzka[/person] mit Blick auf Wetter und Geläuf hingegen. Schon vor dem Anpfiff hatte er Bedenken: "Es ist einfach schade, wenn man den Platz betritt und da Riesen-Löcher sieht. Eigentlich kannst du nicht die Richtung wechseln, ohne Angst zu haben, dass du ausrutschst. Das strengt schon an", verriet der Mittelfeldmann.

Neuer Rasen kostet Geld, alter kostet Punkte

Die fehlende Standfestigkeit droht im weiteren Verlauf der Hinrunde zu einem permanenten Ärgernis zu werden. Abhilfe kann wahrscheinlich nur ein neuer Rasen schaffen. Dieser kostet Geld, man spricht von etwas mehr als 100.000 Euro. Der alte Rasen - will man ihn noch so nennen - kostet Punkte. Was Schalke auf Sicht noch wesentlich teurer zu stehen kommen könnte...

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren