Rot Weiss Ahlen reist am Wochenende im Westfalenpokal-Achtelfinale zur Spielvereinigung Brakel.

RW Ahlen

Antwerpen warnt vor Brakel

Krystian Wozniak
20. November 2015, 12:48 Uhr
Foto: Arthur Makiela

Foto: Arthur Makiela

Rot Weiss Ahlen reist am Wochenende im Westfalenpokal-Achtelfinale zur Spielvereinigung Brakel.

Eigentlich sollte das Viertelfinal-Ticket bei solchen Voraussetzungen für einen Regionalligisten kein Problem sein. Denn Brakel ist "nur" Bezirksligist und Ahlen befindet sich in einer Topverfassung. Zuletzt konnten sowohl Düsseldorf II (3:2), Verl (3:0) als auch Viktoria Köln (2:0) geschlagen werden. "Das sind Ergebnisse, die uns natürlich freuen und gut getan haben. Aber der Pokal hat ja bekanntlich seine eigenen Gesetze", betont Marco Antwerpen.

Und da kommt es nicht zufällig, dass der RWA-Coach Respekt vor dem Tabellenzweiten der Bezirksliga Staffel 3 hat. "Wir sind ja zuletzt gegen Wiemelhausen, die in der Landesliga spielen, im Elfmeterschießen weitergekommen. Deshalb warne ich auch vor Brakel. Trotzdem sage ich, dass es mir eigentlich egal ist, wie wir ins Viertelfinale einziehen. Die Hauptsache ist, dass wir das schaffen. Nur darum geht es im Pokal", erklärt Antwerpen.

In Brakel werden die Ahlener bis auf ihre Langzeitverletzten aus dem Vollen schöpfen können.

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren