SV Friedrichsfeld

Giesen beweist erneut Torriecher

Christian Lock
17. November 2015, 17:25 Uhr
Foto: Elmar Redemann

Foto: Elmar Redemann

Mit 2:0 konnte der SV 08/29 Friedrichsfeld den bis dato zweitplatzierten SV Emmerich-Vrasselt daheim besiegen und setzt sich damit im Verfolgerfeld fest.

Bis vergangenen Sonntag hatten die Friedrichsfelder so ihre Schwierigkeiten mit den Topteams der Liga. Gegen die Spvgg. Sterkrade, Adler Osterfeld und den SC Bocholt zogen die Friedrichsfelder in dieser Saison jeweils den Kürzeren. SV-Coach Dirk Lotz sieht das ein wenig anders, nicht die Topteams bereiteten seiner Mannschaft Probleme, sondern vielmehr die eklatante Auswärtsschwäche: "Unsere Auswärtsspiele kommen einer mittleren Katastrophe gleich. Bis jetzt konnten wir auf gegnerischem Terrain gerade einmal zwei Spiele für uns entscheiden."

Der Erfolg seiner Mannschaft vom Wochenende scheint ihm recht zu geben. Vor heimischen Publikum konnte sich seine Truppe gegen die unmittelbare Konkurrenz des SV Emmerich-Vrasselt durchsetzen. "Die ersten 15 Minuten waren durch vorsichtiges Abtasten bestimmt. In dieser frühen Phase hatten wir allerdings auch das nötige Glück, dass für Emmerich-Vrasselt nicht die Führung herausspringt", macht Lotz die für sein Team wohl kritischste Phase des Spiels dingfest. "Danach haben wir uns gute Torchancen erarbeitet, wofür wir dann in der 43. Minute entsprechend belohnt wurden." Auch nach dem Seitenwechsel sei sein Team nicht von seiner Linie abgewichen und habe außerdem hervorragend verteidigt. "Es war ein von beiden Seiten ein gut geführtes, offensives Spiel. Letztlich konnten wir das Match dann über einen Konter für uns entscheiden", fasst der SV-Coach das Spiel kurz und knapp zusammen.

Einen nicht ganz unwesentlichen Anteil am Friedrichsfelder Sieg hatte mit seinen beiden Treffern ein weiteres Mal der Toptorjäger der Bezirksliga Niederhein 6 Thomas Giesen, dessen wichtige Rolle für den Dreier Trainer Lotz nochmals unterstreicht und seinen Schützling dabei in den höchsten Tönen lobt: "Tommy ist nicht auszurechnen und ist halt immer da, wo ein Torjäger sein soll. Aus nichts macht er ein Tor. Ich bin froh, dass wir ihn in unseren Reihen haben."

Mit dem Sieg vom Sonntag und der noch ausstehenden Partie gegen Ligaprimus Königshardt kann der SV auch weiterhin vom Aufstieg träumen, ein verpflichtendes Ziel sei der Aufstieg aber keinesfalls. "Wir haben gerade einen Umbruch hinter uns", berichtet Lotz von einer Verjüngungskur des Friedrichsfelder Kaders. "Oben mitspielen wollen wir schon. Das ist mit dem Kader auch ganz sicher machbar. Wir planen aber eher langfristig und wollen hier was aufbauen. Unser Konzept folgt einem Drei-Jahres-Plan und der endet dann hoffentlich mit einem verjüngten Kader in der Landesliga." Sollte es entgegen der Planung aber schon früher mit dem Aufstieg klappen, hätte Lotz natürlich nichts dagegen einzuwenden.

Autor: Christian Lock

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren