Wichtiger Auswärtserfolg für Westfalia Rhynern. Im Kellerduell der Oberliga-Westfalen siegten die Hammer beim SV Zweckel mit 5:1.

OL Westfalen

Rhynern schießt Zweckel ab

Benjamin Neumann
15. November 2015, 19:24 Uhr
Foto: Benjamin Neumann

Foto: Benjamin Neumann

Wichtiger Auswärtserfolg für Westfalia Rhynern. Im Kellerduell der Oberliga-Westfalen siegten die Hammer beim SV Zweckel mit 5:1.

Dabei herrschten auf dem Rasenplatz an der Dorstener Straße nicht die besten Fußballbedingungen. Der Platz war vom Dauerregen aufgeweicht, sehr tief und nur schwer zu bespielen. So ließ Schiedsrichter Armin Sieber kurz vor dem Anpfiff noch etwas Sand auf einigen Stellen des Platzes verteilen und entschied dann, dass gespielt werden könnte.

„Das war ein auch in der Höhe verdienter Sieg auf einem schwer bespielbaren Boden“, sagte Rhynerns Coach Björn Mehnert und fügte an: „Die Partie hätte nicht angepfiffen werden dürfen, doch wir haben es angenommen. Wenn der Schiedsrichter der Meinung ist, dass er die Verantwortung tragen kann, spielen wir halt.“

Dabei erwischten die Gäste aus dem östlichen Ruhrgebiet den besseren Start. Schon nach vier Minuten köpfte [person=22034]Thann Tan Trann[/person] nach einem von Zweckels Felix Berge verursachten Freistoß zum 1:0 ein. Nur zehn Minuten später spielte SVZ-Innenverteidiger Enes Aldirmaz den Ball genau vor die Füße von Rhynerns Stürmer [person=9608]Joachim Mrowiec[/person], der aus kurzer Distanz auf 2:0 erhöhte. Beim 3:0 umkurvte Mrowiec nach einem schnellen Konter Zweckels-Torhüter David Kulina und versenkte den Ball im langen Eck (31.). Ein Hoffnungsschimmer für die Hausherren kam kurz vor dem Halbzeitpfiff auf, als [person=21038]Serkan Köse[/person] auf 1:3 verkürzte. Zweckel kam mit mehr Schwung aus der Kabine und versuchte das Spiel zu drehen. Doch ausgerechnet in dieser Drangphase gelang Mrowiec mit dem Treffer zum 4:1 sein drittes Tor des Tages und die Moral der Zweckler war endgültig gebrochen. Zum 5:1 Endstand traf dann noch der eingewechselte Christoph Debowiak (85.).

„Ich hoffe, dass wir nun positiv den Turnaround geschafft haben. Aber ein Spiel allein reicht da nicht. Wir müssen weiter an den positiven Sachen arbeiten, nach vorne hin haben wir Qualität und nach hinten hin müssen wir noch etwas an den Abläufen feilen“, sagte Mehnert nach dem vierten Saisonsieg seiner Truppe. Dagegen ärgerte sich Zweckels Trainer Günter Appelt besonders über die vielen individuellen Fehler seiner Elf: „Die Partie war früh durch die dummen Gegentore entschieden. Da war es dann schwierig, den Rückstand aufzuholen, obwohl wir uns durchaus gute Möglichkeiten erspielt haben. Leider schießen wir in solchen Situationen dann kein Tor und das Pech kommt durch das dritte Gegentor dazu.“

Autor: Benjamin Neumann

Mehr zum Thema

Kommentieren