Nach der bitteren Niederlage gegen Germania Ratingen erwartet die RWO-Reserve am Sonntag eine schwierige Reise: Um 15 Uhr geht es zu TuRU Düsseldorf.

RWO II

Kunkel vermisst die führende Hand

Hendrik Niebuhr
12. November 2015, 12:54 Uhr
Foto: Deutzmann

Foto: Deutzmann

Nach der bitteren Niederlage gegen Germania Ratingen erwartet die RWO-Reserve am Sonntag eine schwierige Reise: Um 15 Uhr geht es zu TuRU Düsseldorf.

Mit lediglich sieben Punkten aus 14 Spielen ist die Mannschaft von Peter Kunkel abgeschlagenes Tabellenschlusslicht. Gegen Ratingen führten die Oberhausener bis zur 85. Minute mit 1:0, vergaben einen Strafstoß und verloren am Ende aufgrund dummer Fehler noch mit 1:2.

"Von außen bist du machtlos", musste Kunkel tatenlos zusehen, wie seiner Mannschaft die Felle davonschwammen. Anstatt das Ergebnis zu halten und auf ein 1:0 zu spielen, wurden die jungen Kleeblätter von Minute zu Minute nervöser und suchten ihr Heil in der Offensive. "In dieser Liga wird einfach jeder Fehler brutal bestraft, erst recht, wenn dir die Erfahrung fehlt."

Zwar hatte die Reserve gegen Ratingen mehrere Spieler dabei, die bei der ersten Mannschaft zum erweiterten Kader gehören, doch auch diese können nicht in die Rolle eines erfahrenen Leitwolfs schlüpfen, der die junge Garde auf dem Feld an die Hand nimmt. "In den letzten Jahren hatte ich immer ein paar Korsettstangen auf dem Feld. Die fehlen in dieser Saison", erklärt Kunkel, der darauf hinweist, dass er schon zu Saisonbeginn von einer ganz schweren Saison sprach und anfügt: "Die Ansätze sind ja da und die Spieler bemühen sich alle. Aber in manchen Situationen stellen wir uns einfach zu blauäugig an."

Zu allem Überfluss wird ihm in Düsseldorf am Sonntag die Hilfe von "oben" fehlen, da die Regionalliga-Mannschaft zeitgleich im Derby gegen RWE im Einsatz ist. Die Aufgabe beim Tabellenfünften wird somit noch schwerer, denn Kunkel weiß: "Ich muss keinem erklären, dass das eine richtig gute Mannschaft ist. Sie sind sehr aggressiv und laufstark und da müssen wir den Hebel ansetzen. Sonst zahlen wir Lehrgeld."

Aufgeben kommt für den erfahrenen Trainer jedoch nicht in Frage: "Wir werden weiter gewissenhaft arbeiten und das soll nicht einfach nur eine Floskel sein. Aber es kann natürlich auch jeder die Tabelle lesen und rechnen. Ob man allerdings im Winter jemand erfahrenen holen kann, weiß ich nicht. Es ist ja auch immer die Frage, wer dazu bereit ist, denn wir sind eine zweite Mannschaft."

Autor: Hendrik Niebuhr

Mehr zum Thema

Kommentieren