Den vergangenen Sonntag wird Jeremias Geurtsen wohl nie mehr vergessen. Denn dem Offensivspieler des SV Emmerich-Vrasselt gelangen gleich sieben (!) Treffer.

SV Emmerich-Vrasselt

Sieben Tore - Geurtsen ballert Spellen ab!

Hendrik Niebuhr
10. November 2015, 12:44 Uhr
Foto: Tim Müller

Foto: Tim Müller

Den vergangenen Sonntag wird Jeremias Geurtsen wohl nie mehr vergessen. Denn dem Offensivspieler des SV Emmerich-Vrasselt gelangen gleich sieben (!) Treffer.

Mit 9:2 setzte sich der Tabellenzweite der Bezirksliga 6 Niederrhein gegen das bemitleidenswerte Schlusslicht SV Spellen durch. Schon zur Pause lagen die Vrasselter mit 5:0 vorne.

"So etwas ist mir noch nie passiert. Das war schon außergewöhnlich", fand auch Geurtsen selbst nach seinem Siebenerpack nur schwer Worte, blieb dabei jedoch gleichzeitig auch bescheiden: "Ich wurde gut von meinen Mitspielern eingesetzt und habe einfach einen guten Tag erwischt."

Geurtsens ganz persönlicher Torreigen begann schon nach neun Minuten, als er einen Strafstoß herausholte und diesen selbst verwandelte. Sieben Minuten später war der 30-Jährige erneut erfolgreich. Beim 3:0 überließ er ausnahmsweise mal Alexander Lohmann den Vortritt, ehe er zum 4:0, 5:0 und unmittelbar nach der Pause zum 6:0 einnetzte. In der Schlussphase erzielte er schließlich auch noch die Treffer zum 8:1 und 9:1.

Es waren die Saisontore drei bis neun, denn in den zwölf Spielen zuvor hatte der Offensivmann erst zweimal getroffen. "Ich bin eigentlich eher der Vorbereiter", erklärt Geurtsen, der dennoch im Vorjahr auf 20 Tore kam. Auch sein Trainer Sascha Brouwer zeigte sich begeistert: "Er ist eigentlich ein sehr uneigennütziger Spieler und spielt meistens auf der Zehn. Er ist schon wochenlang richtig gut drauf und ich habe mich sehr für ihn gefreut, dass es jetzt auch mal mit den Toren geklappt hat."

Nach der 0:1-Niederlage gegen den Hamminkelner SV war es in jedem Fall die richtige Reaktion, die die Vrasselter gezeigt haben, um an Spitzenreiter SF Königshardt dranzubleiben. "Wir wollen unter die ersten Drei kommen", antwortet Geurtsen auf die Frage, wo es in dieser Saison noch hingehen kann und soll. Zunächst steht jedoch erst einmal das schwere Auswärtsspiel beim SV Friedrichsfeld auf dem Programm - womöglich ohne Goalgetter Geurtsen, der sich einen Infekt zugezogen hat: "Ich muss mal schauen, ob es zum Wochenende reicht."

Autor: Hendrik Niebuhr

Mehr zum Thema

Kommentieren