Der SV Hönnepel-Niedermörmter konnte sein Losglück gar nicht fassen. Im Viertelfinale des Niederrheinpokals geht es gegen Rot-Weiss Essen.

Hö.-Nie. jubelt

"Bei RWE kriegen die einen Schreikrampf"

Krystian Wozniak
07. November 2015, 14:53 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Der SV Hönnepel-Niedermörmter konnte sein Losglück gar nicht fassen. Im Viertelfinale des Niederrheinpokals geht es gegen Rot-Weiss Essen.

Das Spiel ist für Samstag, den 21. November terminiert. Wir sprachen kurz nach der Auslosung mit Hö.-Nies. Kulttrainer Georg "Schorsch" Mewes.

Georg Mewes, Sie müssen überglücklich sein oder?
Das ist der Wahnsinn! Ich habe doch noch nach dem Sieg gegen Bocholt im RevierSport erzählt, dass wir alle von einem Entscheidungsspiel gegen Rot-Weiss Essen träumen. Am Freitagabend habe ich noch zu meinem Kapitän Markus Heppke gesagt, dass wir am Samstag RWE ziehen. Ich hatte das einfach im Urin. Einfach geil! Ich glaube aber, dass die sich in Essen nicht so freuen (lacht).

Warum glauben Sie das?
Wir haben unter meiner Ära gegen RWE ein Mal gewonnen und ein Mal verloren. Ich kann mich noch genau daran erinnern, als wir Rot-Weiss hier auf unserem Acker besiegt haben, wie Damian Jamro, Michael Welling und der Trainer noch eine Stunde nach dem Spiel unter Schockstarre standen. Da haben wir schon zwei Kästen Bier geleert. Bei RWE haben die bei dem Los SV Hönnepel-Niedermörmter wahrscheinlich einen Schreikrampf gekriegt.

Wird das Spiel denn in Kalkar ausgetragen?
Ich hoffe doch. Wenn wir das nach Essen verlegen, dann könnten wir wahrscheinlich ein paar Euro mehr verdienen. Zuhause ist die Chance aber viel größer, weiterzukommen. Und darum geht es doch im Pokal. RWE ist natürlich der haushohe Favorit. Aber in Kalkar haben schon viele Klubs gesehen, was es heißt, wenn der Acker hier bebt.

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren