Am 16. Spieltag der Regionalliga West führt die Reise der Alemannia am Sonntag, 8. November 2015, in die Landeshauptstadt.

Aachen

Alemannia will in Düsseldorf nachlegen

RS
06. November 2015, 19:14 Uhr
Foto: Tillmann

Foto: Tillmann

Am 16. Spieltag der Regionalliga West führt die Reise der Alemannia am Sonntag, 8. November 2015, in die Landeshauptstadt.

Anstoß zur Begegnung bei der U23 von Fortuna Düsseldorf ist um 14 Uhr im Paul-Janes-Stadion am Flinger Broich.

Der jüngste Erfolg über Rot-Weiss Essen war sicherlich ein Stimmungsaufheller rund um den Tivoli. Genau an der Stelle wollen die Schwarz-Gelben in Düsseldorf weitermachen. „Wir haben den Schub von der guten zweiten Halbzeit mit ins Training genommen und wollen ihn am Sonntag auch mit ins Spiel transportieren“, zeigt sich Christian Benbennek durchaus zuversichtlich. „Diese Leistung gilt es genauso wieder abzurufen und mit mannschaftlicher Geschlossenheit erneut ans Limit zu gehen.“

Die siegreiche Formation aus dem letzten Spiel wird allerdings auf mindestens einer Position geändert werden müssen. Jerome Propheter wird das Spiel aufgrund der fünften gelben Karte von der Tribüne aus verfolgen müssen. Kapitän Aimen Demai (Wade) und Dennis Dowidat (Gesäßbeckenprellung) haben in der Vorwoche Blessuren davongetragen und wurden erst am Freitag auf dem Trainingsplatz zurückerwartet. Ob es für einen Einsatz reicht, entscheidet sich kurzfristig.

Am Flinger Broich kommt es am Sonntag zu einem Wiedersehen insgesamt vier Ex-Alemannen. Routinier Christian Weber, Rafael Garcia, Nazim Sangare und Marvin Ajani schnüren inzwischen für die Zweitvertretung der Fortuna ihre Schuhe. Mit 16 Zählern aus 14 Partien belegt das Team von Taskin Aksoy aktuell Tabellenrang 14. „Eine kampfstarke Truppe, die im Zentrum sehr kompakt steht und über ein gutes Umschaltspiel verfügt. Der Gegner wird uns alles abverlangen“, sagt Alemannia-Coach Christian Benbennek.

Die „Zwote“ von Fortuna Düsseldorf und Alemannia Aachen trafen bislang zu sechs Meisterschaftsvergleichen aufeinander. Bisher gab es immer einen Sieger. Die Bilanz spricht für die Alemannen, die sich in vier Duellen durchsetzen konnten. Zweimal hatten die Fortunen das bessere Ende für sich. Im Vorverkauf wurden in Aachen knapp 200 Karten abgesetzt. Bis zu 700 Fans werden die Mannschaft begleiten

Autor: RS

Mehr zum Thema

Kommentieren